Nachbarschafts-Doku Mimis Aliens & andere Kreaturen

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
01 Die Llamas aus Willow Creek

Ich hab jetzt wirklich eine neue Runde begonnen und war wie üblich zuerst bei den Llamas. Zur dieser Hexenfamilie gehören aktuell

Mama Lorna - ein chaotisches und kindisches Faultier
Papa Into - ein böser und selbstbewußter Kunstliebhaber
und ihr Töchterlein Inna, die ein Geek ist.

Hier wird allerdings zur Zeit eher selten gezaubert, nur das Essen & das Reparieren werden gern per Zauber erledigt.


Inna hat ihre Freundin Lava zu Besuch und versucht mit ihr gemeinsam, ein altes Schulprojekt ihres Papas aufzubauen. Allerdings hätte sie wohl besser früher auf Hilfe von Erwachsenen zurückgreifen sollen, denn so gelingt ihr nur eine äußerst schrottige Version (ich liebe die ja, aber die Sims wohl weniger).


Inna hat sich ein Mentalbestreben ausgesucht. Dafür gründet sie einen neuen Club, indem momentan das Schachspielen an erster Stelle steht.


Hmpf, der Schultag verlief eher unschön, Inna hat eine Schulfreundin verloren, die sie nicht zum Geburtstag eingeladen hat. Ob das wohl Lava war, mit der sie tags zuvor so rumgeschimpft hat? Zumindest bringt sie diesmal Jisha mit aus der Schule und bemüht sich, zu ihr freundlicher zu sein.


Inna befreundet sich glücklicherweise recht fix mit dem Monster, so daß sie sich immer freut, nachts von ihm geweckt zu werden und eine Spielrunde einzulegen.


Ihre Cousine Eloria lädt sie in den Magieclub ein, da sagt sie natürlich sehr gern zu. Offenbar hat Eloria dort eine Menge Zitronen verstreut, die sie als Kleinkind eigentlich zu essen bekommen hat. Die muß ich demnächst mal mit einem Erwachsenen einsammeln gehen, Inna könnte sie nur essen.


Hmmm, ob es wohl an Innas rebellischer Phase liegt, daß es hier zwischen Into und ihr so knallt oder ist eher Intos böse Natur daran Schuld?


Mama Lorna fühlt sich permanent überarbeitet, aber ich arbeite gerade an mir, nicht ständig nach Cheattränken zu greifen. Da ist es doch sehr nett von Inna, daß sie so fleißig aufräumt und ihre Mama lieber ein Nickerchen machen läßt. Ob ihr das Tante Gloria empfohlen hat?


Okay, Zwergenzeit ist für mich der Beginn von Halloween, denn ich habe das Erntefest mit Halloween zusammengelegt. Lorna lernt noch schnell ein paar von Innas Freunden kennen, um sie mit einladen zu können.


Auch Oma Marjorie ist natürlich mit eingeladen und bringt Inna Süßes mit. Die Kostüme sind zur Zeit einfallsloser denn je, da wären ein paar weitere wirklich mal schön. Ich hätte so gern auch für die Kinder Hexen und Feenkostüme. Während alle anderen noch draußen sind, schaut sich Isco drinnen allein einen Zombiefilm an - ob er dafür nicht eigentlich noch ein wenig zu jung ist?


Für die Party werden fleißig Kürbisse geschnitzt, die besten stellt Tante Gloria her.


Wow, Paisley ist heute richtig umgänglich. Sie ist als Barkeeperin eingeteilt und hat ihre Starallüren offenbar mal brav zuhause gelassen *freu*.


Da Inna mit ihrem Mentalbestreben fast fertig ist und ihr nur noch die passende Schulnote fehlt, wage ich es, Inna an den Wunschbrunnen zu schicken. Und sie hat doch tatsächlich das Glück, eine Notenverbesserung zu erlangen und somit kann sie auch am Wochenende noch schnell erfolgreich ihr Bestreben abschließen.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
02 Die Jansens aus Oasis Springs

Diesmal besuchen wir eine meine ältesten Familien, die Jansens, aktuell bestehend aus:

Janina - einer versnobter Insiderin, die das Meer liebt
Alberto - einem eifersüchtigen und selbstsüchtigen Ordnungsfanatiker
und ihrem Sohn Aljan, der wie die Mama ebenfalls ein Kind des Meeres ist.

Beim Laden des Haushaltes sitzen sowohl Janina wie auch Aljan vorm PC, während Alberto laut schimpfend einen Film ansieht.


Zu seinem Vater Rigoberto hat Alberto ein eher angespanntes Verhältnis, er hat ihm offenbar sein Fremdgehen nicht verzeihen können und ist nun selbst hochgradig mißtrauisch, was seine Beziehung angeht. Er gibt sich große Mühe, seinem Sohn ein besseres Vorbild zu sein.


Janina ist traurig, in dieser Wüstenstadt ist das Meer meilenweit weg und sie sehnt sich doch extrem danach. Alberto weiß sie aber aufzumuntern.


Janina arbeitet fleißig an einer Beförderung. Es gilt Geld zu scheffeln für einen Kurztrip ans Meer.


Die ganze Familie schaut sich gemeinsam eine Serienpremiere an, bevor Alfredo aufbricht, um seinen Fitnesslevel zu erhöhen.


Im All muß man schließlich fit sein. Und da er bei seiner Rückkehr aus der Muckibude von selbst schon einen Helm trägt, schicke ich ihn dann auch gern auf eine Mission ins All.


Zum Winterfest hat Aljan all seine besten Freunde eingeladen. Und Albertos Geschenk erfreut die ganze Familie.


Aljan ist nun traditionsgemäß bei den Pfadfindern unterwegs und tut sein Bestes, an seinen Abzeichen zu arbeiten. Nebenher darf aber natürlich auch die Schule nicht zu kurz kommen. Von einem Jansen werden stets Bestnoten erwartet.


Nach einem Besuch des Schachclubs sind sämtliche elektronischen Geräte defekt. Papa Alberto nimmts gelassen, der möchte eh sein handwerkliches Geschick verbessern. Ich bin froh, daß er das alles gut überlebt!


Das Silvesterfest verbringen die Jansens unter sich, denn sie möchten am nächsten Morgen früh ans Meer aufbrechen.


Dort angekommen sind die Erwachsenen erstmal ausgehungert, während es Aljan nicht abwarten kann, sich in die Fluten zu stürzen.


Er ist endlich mal wunschlos glücklich und freut sich wie verrückt, als er doch tatsächlich einen Delfin ganz aus der Nähe beobachten kann. Der Gute scheint dressiert zu sein, zumindest führt er einen kleinen Tanz auf.


Die Familie ist offenbar passend zu einem Inselfest angereist.


Hier präsentiert Chanel mal ihren wahren Charakter. Sie ist, seit sie erwachsen geworden ist, eine echte Kinderhasserin und motzt und schimpft in einer Tour. Glücklicherweise ist ihre Schwester Danielle weitaus freundlicher - und nicht nur, weil sie gerade etwas verkaufen möchte.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
03 die Löhrers aus Newcrest

Heute gibt es eine Fotoflut von den Löhrers, das sind momentan:

Mama Isabeau - eine katzenliebende und kleptomanische Einzelgängerin
Papa Nico (ein Alienvampir) - ein vegetarischer und naturliebender Bro
sowie ihr Sohn Isco, der bislang durch und durch ein guter Sim ist

Neben dem Bücherschreiben steht Isabeau natürlich weiterhin als Modell vor der Kamera, so wie sie es von klein auf gewöhnt ist. Nico versucht sich als mein nächster Fotograf und Isco hat von selbst das Kreativbestreben gewählt, das gut in diesen Haushalt paßt.


Leider gehört auch das Rumschmieren dazu, was ihm allerdings Isabeau recht erfolgreich austreibt. Wie dumm kann man auch sein, ausgerechnet dann mit diesem Unsinn anzufangen, wenn die Mutter gerade geschafft von der Arbeit zurückkommt.


Nico repariert gern eigenständig - glücklicherweise überlebt er das Ganze ohne Probleme. Anfangs füttere ich ihn noch mit Fischen, bis mir auffällt, daß er Vegetarier ist - ups!


Oma Isalie bekommt selbstverständlich einen Hausschlüssel. Sie und Nico tauschen sich gern über ihre Arbeit aus.


Klauigel Isabeau hat unter anderem dieses Buch von der Arbeit mitgehen lassen, so hat sie immer passende Lektüre, denn anfangs soll sie natürlich fleißig lesen. Nico darf ein paar Plasmafrüchte einsammeln, damit er sie in den Garten pflanzen kann.


Auf dieser Tour lasse ich ihn auch ein paar Außenaufnahmen knipsen, die er natürlich für die Arbeit brauchen kann. Dort soll er nämlich gerade Schwimmkleidung präsentieren.


Dafür sind aber auch Isco und seine Clubmitglieder gern zu haben. Nico und Isabeau gehören zu meinen geliebten Turtelpaaren, die auch gern mal von alleine flirten.


Manchmal nervt es, täglich dem Briefträger auflauern zu müssen, bevor man einen Auftrag abschließen kann, aber nun gut, so läuft das eben. Mit Paisley hat er nun ein absolutes Topmodel zu Besuch.


Hinterher bekommt Paisley noch die beste ihrer Divenaufnahmen geschenkt. Nebenbei ist mein Oster-Valentins-Kombifest im Gange und so werden natürlich Blumen verschenkt.


Xenia und Alina verschmelzen zu einer Person, die Straud-Zwillinge stehen ebenfalls Modell und machen wohl Werbung für Regenschirme. Und zu guter Letzt läßt sich doch noch der Blumenhase blicken.


Isco ist entsetzt von Luna, die ist nicht nur böse sondern auch noch Kinderhasserin. Er möchte gar nicht wissen, zu welcher Sorte Vampir sie wohl gehören wird. Er hat für sich beschlossen, dem Vampirdasein später adieu zu sagen und liest sich jetzt schon schlau, wie das am besten funktionieren wird.


Er ist noch nicht ganz sicher, welchen Beruf er später ausüben möchte. Bücher liest er durchaus gern, aber auch Fotos faszinieren ihn sehr. Mama Isalie liest hier nicht etwa ein eigenes Werk sondern eins ihres Vaters.


Auch eine Art, beste Freunde zu werden. Isco grinst anschließend wie ein dämliches Honigkuchenpferd über diese Aktion. Und die beiden besten Freunde möchten natürlich zu gern gemeinsam Modell stehen.


Mit ein paar letzten Modelbildern verabschiede ich mich von diesem Haushalt.


Und darf noch verkünden, daß Clark derweil offenbar entführungsschwanger gewesen ist. Über die Geburt seiner kleinen Diamond (vom Spiel benannt) scheint er alles andere als erfreut zu sein.


Dabei ist sie doch an sich eine putzige Maus, wenn ich auch noch nicht weiß, was ich später mit ihr anfangen soll, eigentlich wollte ich keine neuen Nebenfamilien mehr eröffnen *seufz*. Aber da Aliens bei mir gerade deutlich abgenommen haben, bin ich durchaus froh, sie zu haben, zumal sie auch in ihrer Tarnung bunt ist *freu*.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
04 die Hecks aus Magnolia Promenade

Auch Familie Heck spiele ich schon seit Beginn meiner Alienfamilien. Oft genug ist ein Hitzkopf mit von der Partie, wie auch jetzt:

Alfredo - ein romantischer und ehrgeiziger Hitzkopf
Marina - ein selbstsicherer, düsterer Geek
und ihre Tochter Alina, die eine Naturliebhaberin ist

Bis auf Pauline & die kleine Nachzüglerin Diamond stammen alle meine derzeitigen Aliens von Rigoberto & Afrodille ab. Die Alienskids sind bei mir in einem Extraclub, der momentan gerne bei den Hecks ein und aus geht.


Marina und Alfredo haben sich den "lustigen" Scherz erlaubt, ihre Beziehungswerte auf Null zu setzen *seufz* - ich hasse das, aber immerhin beherrscht Alfredo eine Begrüßungsart, die die Zwei gleich wieder zu Freunden werden läßt.


Ich hasse die Fahrräder in Sims 4 nach wie vor, ständig werden die an völlig unpassenden Stellen benutzt.


Nach ziemlich viel Nachhelfen meinerseits sind Alinas Eltern endlich, endlich wieder bereit dazu, sich ein Bett zu teilen.


Alina ist eine fleißige Maus und da sie schon während ihrer Gruppenbesuche in den Familien zuvor einige Skills aufgebaut hat, fliegt sie nur so durch die verschiedenen Bestreben. Durch Marina bemerke ich erstmals, daß der Vulkan echte Asche verstreut, das war mir vorher nie aufgefallen.


Bei einem gemeinsamen Familienbesuch im Fitnesscenter übt Marina lieber auf ihrer Gitarre und Alina bestellt sich ihre Freunde zum Schwimmen her.


Eine Runde Bowling darf im Heckhaus natürlich auch nie fehlen. Auch wenn es hier nicht unbedingt so aussieht, ist Pauline nachher die Siegerin.


Auch Alinas zweiter Club, Innas Schachclub, tagt natürlich ab und an. Neben den Schulprojekten darf aber natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen.


Oh, ich habe ja noch ganz übersehen, daß Alfredo und Marina gar kein offizielles Paar mehr sind und so werden sie hier wenigstens wieder feste Freunde.


Als ich Alfredo anklicke, sich ein Spaßobjekt nach Wahl zu suchen, wählt er weder Fernseher noch Computer, sondern möchte lieber Marina beim Klavierspiel zusehen *staun*, dabei spielt sie noch so schlecht, daß er davon ganz angespannt wird. Alinas Begeisterung fürs Keyboardspielen scheint sich sehr in Grenzen zu halten.


Alfredo muß wie sein Vater Bodybuilder werden, denn Alina mag ich mir in der Rolle nicht vorstellen - weiblichen Sims steht dieses Outfit vermutlich noch weniger. Eigentlich nutze ich die beiden Berufszweige sonst gern abwechselnd.


Passend zum Sommerfest werden Alina und Pauline beste Freundinnen.


Überhaupt schließt sie hier eine Menge neue Freundschaften, überall herrscht ausgelassene Stimmung.


Aus Platzmangel ums Heckhaus herum wird das Fest in diesem Fall eher zu einer Art Straßenfest umgemodelt und es wird auf der Straße getanzt bis in die tiefe Nacht hinein.


Alfredo wird von den Aliens einkassiert, aber meine Hoffnung auf ein weiteres Alienbaby wurde wohl leider nicht erfüllt.


Es hätte aber auch nicht allzu viel Sinn gemacht, denn es wäre dann ja mit den meisten anderen verwandt gewesen.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
05 Familie Schmitz aus Windenburg

Familie Schmitz nimmt eine Sonderstellung unter meinen Familien ein, denn sie sind die direkten Nachfahren meiner Gründungsfamilie in Sims4. Allerdings besteht sie momentan nur aus Buntlingen ohne besondere Kreaturfähigkeiten und so sind sie leider zur Zeit doch ein wenig langweiliger als manch andere aktuelle Familie. Hier leben zur Zeit:

Mama Swetlana - ein ehrgeiziger, aber tollpatschiger Vielfraß
Papa Allan - ein zimperlicher, aber sonst fröhlicher Hundefreund
und die kleine Stella, die eine Ordnungsfanatikerin ist


Stella hat sich das Motorikbestreben ausgesucht und so schicke ich sie nach der Schule direkt in den Park, um daran zu arbeiten. Nebenher knüpft sie Kontakte zum Nachbarsmädchen Louberta, die die Tochter von Mary-Lou und Wilbert ist.


Ihre Mutter Sweta hat eins der Dschungelbestreben und so gönne ich ihr an ihrem freien Tag einen Kurztrip nach Selvadorada. Leider nehme ich versehentlich ihre Familie mit.


Wieder zurück zu Hause bekommt Mama Sibylle einen Hausschlüssel in die Hand gedrückt. Und so freut sich die kleine Stella, als sie niedergeschlagen aus der Schule kommt, von ihrer Oma aufgemuntert zu werden.


Gloria bekommt ein paar der Urlaubsbilder präsentiert, sie ist ja auch schon dort im Urlaub gewesen. Stella arbeitet eher ungern am Motorikbestreben, aber auch fürs Schmitz-typische Malen kann sie sich anfangs nicht so recht begeistern. Sweta bekommt nach dem Streifenausschlag auch noch Punkte auf dem ganzen Körper verteilt - wer weiß, was sie sich da eingefangen hat.


Das Herbstfest ist bei mir mal wieder eine Mischung aus Erntedank und Halloween - diesmal sind wohl besonders die Piratenkostüme angesagt.


Swetlana und ihre Mama Sibylle allerdings laufen lieber im Feenkostüm umher und ich würde mir wünschen, ich könnte sie in Feen verwandeln. Vielleicht sollte ich mein ursprünglich mit Eloria angedachtes Feenprojekt hierher verlagern? *grübel*


Gloria hat sich ja eigentlich gar nicht verkleidet so im Hexenkostüm.


Im Roboterkostüm steckt Yolanda. Und Claartje sieht klasse aus in ihrem gruseligen Skelettoutfit, aus dem die roten Augen nur so herausleuchten. Ich bin ganz begeistert von ihrem Kurzauftritt.


Stella ist eine sehr engagierte Pfadfinderin wie schon ihre Mutter zuvor. Sie ist richtig stolz auf ihre Uniform sowie ihre guten Taten. Bei diesem zufriedenen Gesichtsausdruck muß ich mich einfach mit ihr freuen.


Und obwohl mir anfangs ein wenig die Lust fehlte, hier zu spielen, bin ich nun doch irgendwie traurig, die Familie schon wieder verlassen zu müssen.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
06 die Vanns aus San Myshuno

Meine Großstadtfamilie hieß früher Sixam, irgendwann änderte sich der Nachname aber in Vann. Lange wohnten hier Aliens, mittlerweile sind die Vanns aber eine weitere Hexenfamilie, aktuell besteht sie aus:

Papa Henry - einem ungeschickten Inselfreund, der leider, leider Kinder haßt
Mama Yolanda - einer versnobten und düsteren Katzenliebhaberin
und Sohn Heyo - der die Natur liebt und in der Großstadtwohnung wohl auch nicht so ganz glücklich sein dürfte

Yolanda trägt beim Laden des Haushaltes noch ihr Kostüm von der Halloweenparty. Da ich das im Spiel noch selten genauer beäugt habe, darf sie es erstmal anbehalten.


Heyo hat ein Kreativbestreben gewählt, aber bislang scheint er mir da wenig talentiert zu sein. Die versnobbte Yolanda kann sich für die Comedysendung, die ich ihr aufgezwungen habe, so gar nicht begeistern.


Dafür gefällt ihr das Unfug & Spaßfestival umso mehr, da blüht sie richtig auf.


Wieder zurück in der Wohnung zündet sie leider erstmal die Küche an, bevor sie sich für einen Arbeitsauftrag in eine Karaokebar begibt, um ein Selfie zu knipsen.


Yolanda ist ihre Familie recht wichtig, sie ist noch mit allen Familienmitgliedern gut befreundet. Und damit das auch in Zukunft so bleibt, gründe ich ihr einen Familienclub, ich mag den Maid-Haushalt recht gern.


Ihre Zwillingsschwester (die ja mittlerweile eigentlich ein Klon von ihr ist) bekommt als ihre beste Freundin natürlich einen Wohnungsschlüssel und ist so gern mal noch extra zu Besuch.


Heyo hat Dale mit aus der Schule gebracht. Um ihre Langeweile zu bekämpfen, bauen sie draußen Schneemänner mitten in die Stadt.


Yolanda trifft auf Miri und freundet sich bestens mit ihr an. Das kann sie in ihrer Social-Media-Karriere vermutlich gut voranbringen. Heyo verzweifelt an den Monstern unterm Bett, er schafft es nicht, sich mit ihnen zu befreunden und so muß Papa Henry beim Vertreiben helfen.


Henry führt noch immer den Piratenclub an, den er vor Urzeiten noch als Schuljunge gegründet hat. Mit ihnen und seiner kleinen Familie verbringt er das Wochenende auf Sulani - nebenher muß aber auch demonstriert werden, das gehört im Vann-Haushalt seit Generationen dazu.


Auf einem Inselfest übt er sich im Feuertanz, allerdings klappt das sehr unterschiedlich gut.


Yolanda lernt ein paar Grundzauber, während Heyo es genießt, Geige üben zu können, ohne daß die Nachbarn sich gestört fühlen.


Tollpatsch Henry legt eine Bruchlandung mit dem Besen hin. Er und Yolanda genießen die Zeit zu Zweit sehr.


Der Silvesterabend wird aber dann doch zuhause gefeiert und auch Loraya hat sich selbst dazu gesellt, darüber habe ich mich sehr gefreut.


Zu Neujahr hat sich Heyo seinen Kinderclub eingeladen und hat eine Menge Spaß mit seinen neuen Freunden. Seine Monsterphobie versucht er per Maltherapie in den Griff zu bekommen.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
07 die Vatores aus Forgotten Hollow

Die ursprünglichen Vatores kennt vermutlich jeder, bei mir hat damals - lang lang ist's her - der gute Caleb meine Flora Heck geheiratet und mit ihr ein buntes Töchterlein bekommen.

Mittlerweile wohnen hier:
Papa Carlo - ein nicht koketter, düsterer Bücherwurm
Mama Josy - eine wahnsinnige Einzelgängerin, die zeitgleich ein Genie ist
und die Zwillinge Joca (oranges Oberteil) & Cajo (gelbes Oberteil), von denen einer kreativ ist und der andere die Natur liebt


Josy bekommt sowohl Eunice wie auch Mama Tertia zu Besuch, das freut mich natürlich sehr, da ich beide sehr mag.


Josy und Carlo trollen gern durch diverse Foren, während Joca brav das Tippen übt.


Damit die Zwillinge vom ganzen Kuchenessen nicht immer runder werden, bereitet ihnen Josy auch mal einen Salat zu. Die Begeisterung hält sich in Grenzen.


Josy und Carlo hecken gern eine Menge Unsinn aus, während die Jungs fleißig an ihren Bestreben arbeiten.


Auch hier versammeln sich natürlich gerne mal diverse Freunde.


Bei den Straud-Nachbarn werden beide Eltern entführt, während meine Tochter nur kurz mal nach ihnen geschaut hat. Und wie ich schon nachgeschaut habe, ist Nipunus nun schwanger *freu*.


Die Vatore-Zwillinge testen den von meiner Tochter neu gebauten Kinderpark.


Dort treffen sich auch gleich jede Menge Clubs *freu*, auch welche, die ich gar nicht eingeladen habe.


Der Park kommt offenbar bei allen gut an, die Zwillinge bleiben so lange, daß sie schließlich vor Erschöpfung im Pool einschlafen.


Zum Abschluß der Woche steht dann noch das Frühlingsfest auf dem Programm und Josy schießt von ihren Lieben ein paar Fotos mit dem Osterhasen.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
08 die Heros aus Brindleton Bay

Meine Heros sind ein Seitenzweig der Familie Heck, gemixt mit meiner damaligen Familie Rot. Seitdem sie in Brindleton Bay wohnen, haben sie eigentlich fast immer mindestens einen tierischen Freund im Haus. Aktuell wohnen hier:

Papa Basil - ein geselliger, selbstsüchtiger Perfektionist,
Mama Luna - eine böse und chaotische Kinderhasserin,
der kleine Balu, der Katzen liebt, sowie Hund Tarsus & Katze Kitty

Zum Wochenstart ist Balu gerade traurig, da er sein Bärenkostüm nicht trägt, aber nachdem er eine Weile Kitty durchgeknuddelt hat, ist seine Traurigkeit erstmal verschwunden.


Auch Balu testet nur allzu gern den neuen Kinderpark, auch wenn ihm das Rollschuhlaufen noch eher unheimlich ist. Die Wasserrutschte ist dafür umso toller - gerade jetzt im Hochsommer!


Auch Kitty hat er mit in den Park verschleppt, das war allerdings ein Versehen meinerseits.


Die Erwachsenen lasse ich die Rakete aufbauen, die meine Tochter dort plaziert hat. Mir war bisher gar nicht klar, daß es die auch in einer so schön bunten Variante gibt.


Wieder zuhause ist das Hundetier krank. Basil ist diesmal damit leicht überfordert, so daß der Arme am Ende erstmal mit einem Trichter leben muß.


Balu schafft, was vorher niemand geschafft hat. Er kann das festhängende Spielzeuglama aus der Nachbarschaft entfernen, indem er einfach damit spielt.


Der arme Balu wird nachts gern geweckt, entweder vom Monster oder von seiner geliebten Kitty, der gern spielen möchte., so daß er sich oft hundemüde durch den Tag schleppen muß.


Luna versucht, eine Diskussion über das Bärenkostüm zu führen, aber es gelingt ihr nicht, Balu davon abzubringen.


Hier überlege ich tatsächlich kurz, was Luna da für einen merkwürdigen Gürtel trägt, bevor ich bemerke, was wirklich der Fall ist. Luna ist genervt von ihrer Arbeitschancekarte - was immer ich wähle, bringt sie ein Stück abwärts in ihrer Geheimagentkarriere und so hängt sie nun ewig in der zweiten Stufe fest.


Sandburgenbauen beschäftigt die Bande solange, bis der Mond aufgeht.


Luna wird entführt und kommt höchst inspiriert zurück. Bei ihr hätte ich ja eher mit einer Wutattacke gerechnet.


Lunas Kommentare zu Basils Bildern sind nicht immer besonders nett.


Das Mittsommerfest beginnt und ich staune darüber, daß Plasmabeutel trinken offenbar zu den Festivitäten zählt.


Das Ganze wird im neuen Park gefeiert.


Auch die Eltern sind diesmal mit von der Partie und flirten leicht angetrunken wild durcheinander.


Miri gehört gerade auch kurz mit zum Haushalt, weil sie mit mir die Rakete soweit aufbessert, daß man mit ihr nach Sixam reisen kann. Luna sorgt dafür, daß man das Toilettenhaus wieder nutzen kann, indem sie das davor schwebende Glas leert.


Und zum Abschluß präsentiere ich noch Nipunus kleinen Entführungssohn, der auf den Namen Cexavu hört. Er durfte rasant fix altern, damit er in den Kinderclubs mitmischen kann.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
09 Familie Roden (Srinivasan) aus Del Sol Valley

Die Familie Roden hat frisch ihren Nachnamen gewechselt, Adeline hat bei der Hochzeit darauf bestanden, ihren Namen weiterführen zu dürfen. Der Name Srinivasan wird nun in einer Nebenfamilie durch Exe weitergeführt werden. Ursprünglich hieß meine Starfamilie mal Tanaka und wurde von meiner Delilah gegründet.

Hier leben derzeit:

Papa Pushpesh, der sich vom süßen Jungen in ein wahres Ekelpaket entwickelt hat - ein kreativer Hitzkopf, der zu den zahlreichen Kinderhassern dieser Generation gehört
Mama Adeline - ein aktiver und zimperlicher Geek
und Tochter Pauline, die ein Bücherwurm ist und auch wirklich am liebsten den ganzen Tag lesen würde, wenn sie nicht den Dramaclub besuchen und dafür lernen müßte


Anfangs lasse ich Adeline auch noch zaubern, dafür erlernt sie neu den Reparaturzauber.


Allerdings wird sie schnell von einem Fluch belegt und von da an lasse ich sie lieber erstmal nicht mehr zaubern.


Pauline sieht in ihrem Drama-Outfit ihrem Papa früher noch ähnlicher. Adeline liebt ihren Mann über alles, leider ist er nicht immer glücklich über ihr Küßchen-Getue.


Pushpesh lebt sein Hitzkopf-Merkmal dermaßen aus, daß ich ihn anfangs so überhaupt nicht mehr leiden mag. Also zwinge ich ihn dazu, sich zu entschuldigen, bevor das Ganze ins Bodenlose eskaliert.


Pauline ist dennoch ein Papakind, freut sich immer riesig, wenn er nach Hause kommt und fragt ihn gern in allen Lebenslagen um Rat. Adeline kann ihrem Mann offenbar nie lange böse sein, zumindest wird ihre Knutscherei nicht weniger.


Wenn Dramaclub und Schulprojekte erledigt sind, sieht man Pauline am liebsten lesen. Ob nun auf die klassische Art oder per E-book ist ihr dabei fast egal.


Adeline spielt am liebsten Rollen, in denen ein gewisser Fitnesslevel gefordert wird, ist sie doch eine aktive Simmin und trainiert gern.


Auch Pauline übt schon fleißig für spätere Rollen und sie kann schon so professionell heulen, daß die Tränen nur so spritzen. Adeline und Pushpesh hüpfen gern mal gemeinsam ins Bett, um ihren Spaßlevel wieder zu füllen. Positiver Nebeneffekt: Pushpesh vergißt dabei ganz seine Wutkrämpfe.


Beim Gewürzfestival versagt die Familie auf ganzer Linie, allen ist das Essen viel viel zu scharf.


Da Adeline zum echten Halloweenfest einen Drehtag hat, verschieben wir die Feier einfach auf den Sonntag. Hach, ich finde ja die Feenschminke paßt einfach wunderbar zu Adelines Haaren.


Blakely als Prinzessin Leia sieht lustig aus mit ihren Vampirzähnen zum braven Outfit.


Und natürlich darf das Kürbisschnitzen nicht zu kurz kommen. Hach, an Adeline im Feenkostüm kann ich mich gar nicht satt sehen.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
10 Familie Aposix (Maid) aus Strangerville

Weiter geht's mit der nächsten Familie, die gerade ihren Nachnamen getauscht hat. Da die Familie Maid ja vier Kinder hat, führt diesen Namen in Zukunft Mirsada weiter. Hier wohnt nun Familie Aposix, die mir zu schade war, weiter nur als Nebenfamilie zu existieren. Den Haushalt führt Loraya weiter, die ja nur noch als Klonversion von ihrer Zwillingsschwester Yolanda existiert. Hier wohnen also momentan:

Mama Loraya - eine düstere, kreative sowie familienbewußte Person
Papa Emeram - ein kleptomanischer Kunstliebhaber und Insider
und ihr böser Sohn Emlo, der sich in dieser Woche so gar nicht böse präsentiert hat


Loraya liebt Kinder und baut auch sehr gern mit den Freunden von Emlo Häuser. Dieser Tisch scheint sie magisch anzuziehen.


Loraya steckt in der Arztkarriere, ich hatte ganz verdrängt, wie oft man da am Anfang einfache Aufträge mit Händewaschen und Kollegen kennenlernen bekommt. Ja, Händewaschen ist wichtig!


Emerams erster Arbeitstag läßt sich sehr viel schneller abhaken, Emeram muß einfach nur eine kurze Runde maschieren gehen, tut danach aber so, als hätte er einen superanstrengenden Arbeitstag hinter sich gebracht.


Lorayas nächster Arbeitstag ist ähnlich langweilig wie der erste *gähn*.


Dann allerdings tummeln sich wenigstens ein paar bekannte Gesichter am Empfang, um mich wieder aufzumuntern.


Loraya tut ihr Bestes, Emlos Freunde wieder gesund zu pflegen.


Emlo holt sich zuhause den ein oder anderen guten Ratschlag ab, bevor er sich mit Eloria ans Skulpturen bauen macht.


Auch er muß sich mit dem Monster befreunden, weil ich zu faul bin, eine Lampe aufzuhängen. So ganz sicher ist er sich aber nicht, ob dem Monster wirklich zu trauen ist und so schläft er den Rest der Nacht in Mamas Bett, die eh schon ausgeschlafen ist.


Emeram zückt mitten während der Arbeitszeit plötzlich eine Geige aus seinem Inventar und versucht sich im Musizieren. Ansonsten ist er aber durchaus bereit, an seiner Fitness zu arbeiten und zeigt am Abend Loraya stolz seine trainierten Muskeln.


Die Beiden turteln gern umher, ich mag die Zwei extrem gern. Ursprünglich hatte ich geplant, den bösen Emlo so richtig unerzogen werden zu lassen, aber das hätte einfach so überhaupt nicht zu seinen extrem lieben Eltern gepaßt.


Ups, das Haus besitzt offenbar keine Mülltonne, nachdem ich das geändert habe, darf Emlo diesen Mülleimer brav leeren - igitt, igitt! Emlo versucht, den Strangerville-Blick zu lernen.


Auch hier kommt natürlich gern mal die Familie zu Besuch. Und Opa Yoji erklärt Emlo sehr gern den Sternenhimmel.


Und am nächsten Tag lernt Emlo dann auch Oma Lolita näher kennen und schließt damit sein Freundebestreben ab, um danach noch fix das Motorikbestreben zu beenden. Allerdings ist er dann so erschöpft, daß er es nicht mehr bis in sein Bett schafft.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
11 Familie Musicale aus Sulani

Auf Sulani hab ich zuletzt die Familie Moon gespielt, die jetzige Familie Musicale war bislang eine Nebenfamilie. Aber da dort Tertias Tochter Jacy eingeheiratet hat, hatte ich mehr Lust, hier nach dem Rechten zu schauen. Zur Familie gehören:

Mama Jacy - eine gesellige und kleptomanische Musikliebhaberin
Papa Riccardo - ein materialistischer und tollpatschiger Einzelgänger
und die Zwillinge Lava (Einzelgängerin) & Vulcano (Kunstliebhaber)


Jacy schnippelt Obstsalat und ich bekomme Lust auf Melone, allerdings sieht das Endresultat dann ja glücklicherweise nicht mehr so lecker aus.


Jacy hat zwei Nebenjobs, einmal als Anglerin und dann noch als Lebensretterin.


Bislang hat die Familie neben dem Vulkan gelebt, aber die langen Laufwege zum Wasser nerven mich doch etwas, wo die ganze Familie ständig schwimmen will und sollte.


Ich mußte mich mal wieder ausbremsen, nicht Hunderte von Meersim-Bildern zu knipsen. Wenn ich eine Weile nicht hier war, könnte ich den Meersims immer stundenlang beim Schwimmen zuschauen.


Judy überredet Jacy, sie zur GeekCon zu begleiten. Und Jacy gewinnt doch glatt den PC, kann mit dem aber leider so gar nichts anfangen, da es auf ihrem neuen Grundstück keinen Strom gibt.


Die Familie weiß sich aber auch anders gut zu beschäftigen. Allerdings funktioniert ohne Strom auch die Monsterlampe nicht *seufz*.


Hier tagt fast täglich der Meersim-Kinderclub. Und ich bin ein wenig genervt davon, daß Meersim-Kinder zweimal täglich duschen müssen, um sich wohl zu fühlen. Dann lohnt es doch eher, sie im stundenlang im Meer planschen zu lassen.


Fürs Vorlesen scheint sich Lava nicht so richtig begeistern zu können. Entweder sie hört gar nicht zu und stattdessen lieber Musik oder aber sie schimpft nebenbei herum.


Lohnt es überhaupt, die defekte Dusche zu reparieren? Ständig sind alle angespannt, weil das Wasser nur eine Dreckspampe ist.


Während Jacy und Riccardo das Frühlingsfest mit einer Rose beginnen, werden Lava und ihr Bruder Vulcano beste Freunde.


Am Abend entdecke ich auch noch den Osterhasen, der den Tag wohl auf dem Festland rumgestanden hat.


Die kleine Maus oben ist übrigens Pernelle Moon (die Tochter von Percy und Chanel), die beiden Kinder unten sind die Goth-Nachkommen namens Aidan und Thalia.


Auch Jacys Geschwister sind alle vorbeigekommen, um mitzufeiern.
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
12 die Watanabes aus Glimmerbrook

Die Woche bei den Watanabes ist nur so verflogen, momentan spiele ich hier am allerliebsten. Hier leben gerade:

Papa Elton - ein diebisches Genie, das gerne Bücher verschlingt
Mama Gloria - eine aktive und düstere Vegetarierin
und Töchterchen Eloria - eine Leseratte wie ihr Papa

Anfangs trägt Eloria noch eine Wollmütze, das halte ich im Hochsommer nicht wirklich für gesund und so stecke ich sie lieber in ihr Alltagsoutfit.


Eloria hat ihr Bestes versucht, aber mit ihr mag sich das Monster so gar nicht anfreunden. Am nächsten Morgen muß die Arme total übermüdet zur Schule aufbrechen.


Leider kann noch keiner der Erwachsenen dafür sorgen, daß Eloria ihrem Bärenkostüm adieu sagt *seufz*, aber ich arbeite daran. Elton & Gloria sind beide krank.


Da wird es doch Zeit für meine Kräuterhexe, einen netten Tee zu brauen. Und siehe an, er hilft auch recht fix!


Elton ist Gärtner von Beruf, Gloria Lehrerin und sie arbeiten beide permanent von zuhause aus. Eigentlich wollte ich hier Patchy lebendig bekommen, aber dann habe ich es doch vergessen. Da werde ich dann demnächst dran arbeiten.


Gloria ist entsetzt über Elorias Benehmen und hält ihr erstmal einen Vortrag über das Bitte und Danke sagen. Leider vergesse ich auf Pause zu drücken, als ich kurz anderes zu tun habe, und als ich wiederkomme, sind alle Werte im Keller.


Ob es wohl hilft, schon im Vorfeld Anti-Monster-Spray zu versprühen, damit Eloria nicht wieder permanent geweckt wird?


Gloria pflanzt eine Heilkräutersammlung an, allerdings nicht so hübsch ordentlich wie von mir geplant sondern kreuz und quer - sieht irgendwie viel hübscher aus!


Auch sie hat jetzt eine Tranksammlung griffbereit, aber ich habe immernoch nicht alle durchgetestet, wie ich es eigentlich geplant hatte.


Und auch das geplante Sommerfest wird von mir nicht zuende geführt.


Stattdessen landen wir durch eine Einladung auf dem Romantikfestival! Gloria bekommt leider vorhergesagt, daß ihre Beziehung nicht von Dauer sein wird, aber das wollen wir doch mal nicht hoffen!


Auch hier kann Gloria es nicht lassen zu zaubern. Gut, daß das keinem so recht aufgefallen ist.


Und zum Abschluß noch ein paar Fotos aus dem magischen Reich, irgendwie habe ich es vorher ständig vergessen, dort mal vorbeizusehen.


Als nächstes schaue ich noch brav bei den Luxams vorbei, die ja die letzten in der Rotationsrunde sind, und dann werde ich hierher zurückkehren - ich freue mich schon sehr darauf!
 
  • Danke
Reaktionen: Nikita22

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
13 die Luxams aus Britechester

Wie angekündigt hab ich heute bei den Luxams gespielt. Dort ist es etwas voller als in meinen sonstigen eher kleinen Familien. Die Luxams, das sind zur Zeit:

Mama Dortje - ein familienbewußter Bro, der Hunde liebt
Papa Clark - ein guter und aktiver Romantiker
Tochter Claartje - ein Bücherwurm,
ihre Klonin Adalyn - ebenfalls eine Leseratte,
Clarks Entführungstochter Diamond - die unberechenbar ist
sowie Dortjes Opa Tyrell, der Servo, der gern mal seine Merkmale wechselt, wie es ihm so gerade paßt

Diamond durfte außer der Reihe Geburtstag feiern, denn ich hatte keinesfalls Lust, sie dauerhaft als Kleinkind zu spielen.


Als ich den Haushalt geladen habe, war Diamond gerade noch im Krankenhaus unterwegs. Ich hab das genutzt, um mir mal die Krankenhaus Umgebung etwas näher zu betrachten, bevor ich sie Heim geschickt habe.


Auch Diamond kennt ihre Entführungsmama und ist mit ihr befreundet.


Klonin Adalyn hat ihre roten Augen verloren *seufz* - im CAS konnte ich ihr neue auswählen, aber im Spiel hatte sie danach leider blaue. Nun ja so kann ich die Zwei nun anhand der Augen auseinander halten, glücklich bin ich darüber dennoch nicht so wirklich.


Hier schafft es die Bande, aus einem Projekt zwei zu machen.


Tyrell wird mal wieder entführt, die Aliens lieben ihn besonders.


Dortje arbeitet noch immer als Babysitterin, obwohl sie einen Uniabschluß gemacht hat. Die freie Zeit in der Woche nutze ich gern mal für Gelegenheitsjobs. Clark hingegen ist Ingenieur und läßt sich auch nicht abwerben.


Die kleine Diamond war plötzlich unter der Treppe eingesperrt, wie auch immer sie das geschafft hat. Ihre Monsterangst besiegt sie recht fix und ist nun stolze Monsterfreundin.


Dortje und Clark nutzen den Laubhaufen zur Stimmungsaufbesserung, während Tyrell entdeckt, daß er schwanger ist.


Meistens schaue ich der Bande nur zu und greife nur ins Geschehen ein, wenn jemand tiefrot durch die Gegend rennt.


Auch Clark wird entführt, allerdings ohne Folgen. Tyrell bekommt einen Job als Schauspieler angeboten und sagt begeistert zu.


Hier kommt die kleine Lopilha zur Welt. Eigentlich kann ich sie ja so gar nicht gebrauchen, da sie zwei Generationen zurückhängt, aber nach Sixam schicken mag ich sie auch nicht.


Und so hat nun Dortje ihre Tante auf dem Arm - leicht seltsame Familienverhältnisse herrschen hier ja sowieso schon.


Ein paar Kleinkindfotos von der Maus, die an Halloween entstanden sind.


Tyrell hat seinen ersten Drehtag und ich hoffe derweil, daß keiner die kleine Lopilha abholt, deren Werte alle im Keller zu sein scheinen. Es geht glücklicherweise alles gut.


Müssen mir die Balken über ihren Augen Sorgen machen? Ich hoffe doch nicht.


Mehr von meinen Lieben wird es zu lesen geben, wenn die Bande zu Teenies gealtert ist. Ich bin mir noch nicht sicher, wann ich das in die Wege leiten werde. Ich wäre schon sehr gespannt auf Eloria als Teenie, andererseits spiele ich mit Schulkindern eigentlich immer am liebsten.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Ja, ich weiß, daß dies Thema bereits mehr als 81 Tage alt ist und ich möchte dennoch darauf antworten. Nach einer längeren Simspause hab ich mich zuerst wieder bei den Plumbobs rumgetrieben und mit ihnen im Zeitraffer eine 100-Baby-Challenge durchgespielt. Alle Simkinder haben bei Bestnoten sofort altern dürfen/müssen, da ziehen die Leben dann leider sehr schnell an einem vorbei. Hier zu sehen die letzte Mama mit Kind 100 & 101.


Passend zum neuen Add-on habe ich nach einer kurzen Miri-Testrunde nun nach fast einem Vierteljahr mal wieder meine Buntlinge besucht. Aliens paßt da nicht mehr so ganz (die sind gerade eher in der Unterzahl), aber bunt sind sie alle noch. Um wieder in die Nachbarschaft zu finden, habe ich eine bisherige Nebenfamilie zur Hauptfamilie gemacht. Es handelt sich um die gute Exe und ihren Mann Stefano, die ich allerdings mit Nachnamen nun kurz mal eben auf Eco geändert habe, da der Nachname Srinivasan für mich absolut nach Del Sol Valley klingt, auch wenn dort nun die Rodens wohnen.

Sie scheinen nicht so ganz zufrieden mit meiner Umgebungswahl zu sein, alle husten wie verrückt, als ich den Spielstand lade.


Die kleine Xenia, die noch dazu Naturliebhaberin ist, hat schon beim Besuch in anderen Familien alle Kinderskills maximiert. Daher nehme ich mir vor, in der Zeit, in der ich sie zum Teenie spielen will, alle Bestreben mit ihr durchzuackern. Anfangen darf sie mit dem Freundebestreben und wechselt dann schnell zum Kreativbestreben.


Exe und ihr Stefano sind nicht gerade wirklich ein Traumpaar. Schnell bekommen sie sich im ganz normalen Alltag mal in die Haare, auch weil Exe dauerhaft angespannt ist, ständig recyclen zu sollen, das widerspricht wohl ihrer chaotischen Ader.


Upsie, die arme Xenia wird Zeugin des Versöhnen im Betts. Sie ist ganz verstört.


Von langer Dauer ist die Versöhnung eh nicht, Exe zickt weiter, wo sie nur kann *seufz*. Kurz denke ich über eine Trennung der beiden Streithähne nach, aber eigentlich fände ich das für Xenia doch extrem traurig. Zwischendurch geht es auch immer wieder.


Mit dem Erfinden haben beide Eltern noch arg zu kämpfen. Könnte man dabei womöglich sterben?


Zur Sicherheit wird erstmal etwas per Buch weitergelernt. Mit Miri ist mir so etwas nicht passiert, allerdings mußte auch meine Clementine schon in diesem Teil baden.


Das Schachspielen findet auf diesem Grundstück unter erschwerten Bedingungen statt, Mutter und Tochter lassen sich auch von einem Gewitter nicht abhalten, die Partie zuende zu spielen.


Exe hält es auch danach nicht lange im Haus, unbedingt muß sie wieder nach draußen eilen, um dort eine Portion schlechtes Essen zu vertilgen. Guten Appetit!


Abends bessert sich das Wetter und Yasuo kommt zu Besuch. Schummeln bevor das Schachspiel wirklich begonnen hat, ist ja extrem unauffällig. Xenias Schlafplatz ist nur über eine Leiter zu erreichen, das ist auf Dauer doch ein wenig nervig.


Anfangs ist Xenia ja noch bereit dazu, sich vorlesen zu lassen, aber irgendwann nervt es sie doch gewaltig und sie flieht immer wieder. Merkt Papa Stefano denn nicht, daß sie längst selbst gut genug lesen kann? Da macht sie dann lieber freiwillig Hausaufgaben, um der Situation zu entkommen.


Xenia hat ihre Freunde zum Schneemannbauen eingeladen, aber irgendwie prügeln die sich alle lieber. Xenia hingegen freundet sich mit ihrem Schneemann so gut an, daß sie ihn zum ultimativen Freund (oder so ähnlich) erklären kann.


Hmmm, eigentlich sollten die Zwei ja besser im Container techteln, aber das bewahre ich zum Babyzeugen für Xenia auf.


Die Kinderzeit zumindest ist geschafft, jetzt steht die Teeniephase für alle Buntis an, denn die anderen Familien durften komplett mitaltern. Xenia werde ich ihre Frisur noch tauschen. Nicht, daß sie nicht auch so hübsch anzuschauen wäre, aber diese neue Frisur find ich einfach absolut niedlich.


Wie und wo ich jetzt weiterspiele, wird sich noch zeigen. Denn eins habe ich bei der 100-Baby-Challenge gelernt, trotz all der vielen Kinder ist der Spielstand hübsch klein geblieben. Es müssen also wohl die vielen verschiedenen, aber doch miteinander verwobenen Familien sein, die ständig den Spielstand so rasant wachsen lassen. Aber nur eine Familie richtig spielen, wäre auch komisch - ich mag sie doch alle!
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Hmpf, den ganzen gestrigen Tag hab ich versucht, meinen Spielstand zu retten, aber es war nicht machbar. Ständig stürzte mir das Spiel beim Laden diverser Haushalte ab. Reparieren des Spiels brachte auch keine Hilfe. Also hab ich mal wieder einen neuen Spielstand begonnen und nur die Hauptteenies eingepackt. Es scheint nun wieder alles in Ordnung zu sein. Verbuggte Sims (Kombis aus verschiedenen Kreaturen) hab ich dabei schweren Herzens zurückgelassen.

So müssen nun Isco und Pauline mit neuen zugedachten Partnern leben, daher passen hier Kinder und Teeniebilder nicht so recht aneinander.

Hier mal die ganze übergesiedelte Gen-45-Teeniebande im Überblick:

01. Inna Llama & Mirus Maid
02. Aljan Jansen & Diamond Denro
04. Alina Heck & Nabin Hesasch


05. Stella Schmitz & Dale Straud
06. Heyo Vann & Louberta Varo
07. Joca Vatore & Adalyn Luxam


08. Balu Hero & Chiara Vatore-Straud
10. Emlo Aposix & Jisha Brown
11. Lava Musicale & Aidan Goth


12. Eloria Watanabe & Yasuo Yamamoto
13. Claartje Luxam & Cajo Vatore
14. Xenia Eco & Cexavu Heck


15. Thalia Goth & Vulcano Musicale
16. Quincy Straud & Gianna Saphir
17. Pernelle Moon & Angelo Burks


04. Isco Löhrer (als Kind mit der verlorenen Charleen, als Teen mit Addison Straud)
09. Pauline Roden (als Kind mit Charleens Bruder Dillon, als Teen mit Euzad Denro)
18. Euzad & Addison, die ich eigentlich verkuppeln wollte


Isco wurde entvampirisiert, das hatte ich schon länger so für ihn geplant. Stört Euch nicht an der seltsamen Nummerierung, bei mir hat jede Familie eine feste Nummer. Da ja aber manche Paare nun durcheinander geraten sind, hab ich die ans Ende gesetzt. Noch habe ich die Lieben aber noch nicht von ihren geplanten Partnern überzeugt, es können sich also eventuell noch weitere Änderungen ergeben, falls jemand so überhaupt nicht mitspielen möchte. Das Verkuppeln wird mein nächstes Ziel sein - und dann sehen wir weiter!
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
G 45 - Verkuppelzeit

So, dafür, daß die Bande sich gerade erst neu kennenlernen mußte, hat sie sich erstaunlich flott und brav verkuppeln lassen.








Oft haben sie das so ganz nebenbei beim Tanzen erledigt.


Die Einzige, die ein wenig Probleme veranstaltet hat, war Stella, aber die ist auch nicht kokett, der ging das alles etwas zu schnell. Die arme Pauline hat nach einem nervigen Papa nun einen Hitzkopf zum Partner, aber sie ist ja Kummer schon gewöhnt. Das ganze Nachbarschaftsgetue kann auch schonmal ziemlich nervig werden, auch wenn mir die Ursprungsidee gut gefällt.


Natürlich mußten auch wieder ein paar Teenies Feuer fangen. Diesmal zuerst ausgerechnet Thalia Goth, die Simmin meiner Tochter, da habe ich doppelt gebangt, daß sie mir nicht verloren geht.


Viel Zeit hat es mich gekostet, nebenher das ungeliebte "Sharing is caring" (keine Ahnung, wie sich das im deutschen nennt) loszuwerden, das gleich in vier Nachbarschaften aktiv war. Nicht alle waren so brav, unterschreiben zu wollen.


Eloria tut sich mit den Zauberduellen noch sehr schwer, da werde ich als nächstes länger spielen.


Pauline ist so gar nicht glücklich über ihren Dramaclub. Ihr wirkliches Hobby scheint der nicht zu sein. Die neue Nachbarschaft strahlt vor sich hin, ohne daß ich dort aktiv etwas getan hätte. Die Simmin (namens Gianna) meiner Tochter hat sich von allein so zurecht gestylt. Wir haben sehr gelacht - und ihre spitzen Zähnchen und Öhrchen sind die I-Tüpfelchen des Ganzen.


Schneller als gedacht war schon wieder ein Simjahr rum - jetzt wird die Alterung aktiviert.


Vermutlich werde ich hauptsächlich mit Xenia und Eloria spielen. Mit Xenia, weil sie in der neuen Nachbarschaft lebt und mit Eloria, weil ich meine Tranksammlung wieder neu aufbauen muß. Mit dem Müllcontainer-Testen wollte Xenia nicht warten, bis sie erwachsen geworden ist.


Meine Tochter hat ihr ein Haus gebaut, das einstöckig ist, so spiele ich ja immer lieber. Und sie war ganz erstaunt über meine Straßen des Viertels, die sehen bei ihr wohl nicht so aus -vermutlich eine Folge der künstlerischen Nachbarschaft. Ich hielt das so für normal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
G 45 eine Menge Hochzeiten

So, nachdem ich anfangs überlegt hatte, die Bande in Zeiten der freien Liebe unverheiratet zu lassen, habe ich sie nun doch zusammen mit meiner Tochter alle brav unter die Haube gebracht.

01. die Llamas aus Willow Creek


02. die Jansens aus Oasis Springs


03. die Löhrers aus Newcrest


04. die Hecks aus Magnolia Promenade


05. die Schmitz aus Windenburg


06. die Vanns aus San Myshuno


07. die Vatores aus Forgotten Hollow


08. die Heros aus Brindleton Bay


09. die Rodens aus Del Sol Valley


10. die Aposix aus Strangerville


11. die Musicales aus Sulani


12. die Watanabes aus Glimmerbrook


13. die Luxams aus Britechester


14. die Ecos aus Evergreen Harbor


sowie die Goths aus Sulani


und die Strauds aus Forgotten Hollow
 
  • Danke
Reaktionen: lunalumi

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Generation 46

Danke, Yessy, es freut mich, daß dir Louberta so gut gefällt. Ich kenne sie noch nicht näher, sie stammt aus einer Nebenfamilie, bin ihr aber sehr dankbar, daß sie die Grünlinge in die nächste Generation gerettet hat.

Die nächste Generation ist da! *freu* Aber leider sind die Aliens mittlerweile fast am ausssterben. Ich sollte meinen Thread umtaufen, mittlerweile tummeln sich hier die Vampire, da werd ich den ein oder anderen entvampirisieren müssen, damit sich das nicht noch weiter ausbreitet. Dadurch, daß es so gut wie keine Nebenfamilien mehr gibt, durften manche der Mamas zweimal schwanger werden (und zwar die mit mind. einem Alienelternteil in der Familie). Dabei sind folgende Kinder entstanden.

01. Familie Llama hat Zwillinge bekommen, die die Eltern am Piratentag (ihrem Verlobungstag) gezeugt haben. Die beiden heißen Crimson und Marilyn, beiden steckt das Zaubern im Blut. Leider sind Crimsons spitze Öhrchen mittlerweile verschwunden *grummel*, die gehören wohl zu seiner zweiten unbrauchbaren Form.


02. Familie Jansen mußte natürlich erst eine neue Rakete aufbauen, durch den Spielstandswechsel war ja keine mehr vorhanden. Ihr Töchterlein hört auf den Namen Cloud Nine, deren jüngerer Bruder wurde Storm getauft, weil er mitten in einem Gewitter geboren wurde.


03. Familie Löhrer hat neben ihrem Sohn Steamy nun auch noch das kleine Alienmädchen Isolda auf die Welt gebracht, die in ihrer Tarnung so rosa wie der Papa ist.


04. Familie Heck hat zwei Söhne bekommen - der ältere heißt Hotty, der jüngere Whirly. Die beiden Eltern sind echte Turteltauben, zu süß die Zwei!


05. Familie Schmitz hat Sohnemann Silvester, der tatsächlich zu Silvester geboren wurde, früh aufgeklärt. Babies zeugt man im Schrank, damit niemand zuschauen kann, denn Stella ist ja nicht kokett, außerdem gehört's zur Schmitz'schen Tradition. Die Kleine haben sie auf den Namen Sabrina getauft.


06. Familie Vann war noch im Park unterwegs, diesmal bei strahlendem Sonnenschein, nachdem sie ja im Gallerregen geheiratet haben. Die beiden haben Zwillinge namens Neo und Noa bekommen. Und beide so hübsch grün *freu*, sie kommen wohl ganz nach der Mama, die in der Schwangerschaft mit abgestelltem Wasser leben mußte, was für ein Horror!


07. Familie Vatore hat einen Sohn namens Cupido gezeugt. Da Mama Adalyn am liebsten den ganzen Tag Drinks herstellt, fand ich das ganz passend.


08. Familie Hero freut sich über Drillinge. Die Jungs heißen Faro und Fyr, Tochter Kara werde ich hier wohl vermutlich weiterspielen und sie entvampirisieren, so zumindest bis jetzt der Plan!


09. Familie Roden hat zuerst einen Aliensohn namens Knock bekommen. Das später geborene Schwesterlein Star ist leider ein Vampir geworden, was ich eventuell auch ändern werde.


10. Jisha haben es die bizarren Früchte angetan, folgedessen hat sie ihr Töchterlein auf den Namen Bizarre getauft. Die finde ich mit am knuffigsten. Was man hier nicht erkennen kann ist, daß sie die Sommersprossen ihres Papas geerbt hat *freu*.


10. Familie Musicale hat leider einen Sohn bekommen, hier hatte ich auf eine kleine Meerjungfrau gehofft. Glücklicherweise hat aber Nebenfamilie Moon ein Töchterlein auf die Welt gebracht. So hoffe ich nun, daß Sohn Foss später Cascata heiraten wird, dann habe ich meine beiden Meerfamilien vereint.


12. Familie Watanabe hat Töchterlein Atsuko im Reich der Magie gezeugt. Es ist eine kleine Hexe - puh! Der Papa ist nämlich kein Magier und ich hatte keine Lust, das extra zu ändern.


13. Familie Luxam hat eine kleine Tochter namens Yarasa bekommen. Mal schauen, ob ich die Eltern jetzt noch zur Uni schicke oder ob ich das in dieser Generation mal ausfallen lasse. Das Unileben paßt mir eigentlich derzeit so gar nicht in den Kram, da kann man nur so schlecht rotierend spielen.


14. Tja, Familie Eco wollte mir kein Alienbaby gönnen. Sohnemann Dustin ist ein albernes Kind, Töchterlein Fizzy ist glücklicherweise selbständig unterwegs. Die Kleine kommt offenbar ganz nach der Mama *freu*.


Und dann wären da noch Familie Goth mit den Kindern Carlton und Isabel sowie Familie Straud mit ihren Drillingen Concupiscent, Chiroptera & Battylou, die sich extrem ähnlich sehen.


Mal schauen, ob ich mittlerweile durch die 100-Babychallenge geschult genug dazu bin, eine Kleinkind-Rotationsrunde einzulegen oder ob mich das dennoch alsbald nerven wird.
 
  • Danke
Reaktionen: lunalumi

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
01 - Familie Llama

Die Llamas haben mich heute morgen eine Menge Nerven gekostet. Anfangs war alles noch fast normal - bis auf das kleine Problem, daß der eine Schneemann einfach nicht fertig werden wollte. Inna und Marilyn haben gebaut und gebaut, bis mir irgendwann auffiel, daß sich nix mehr ändert.


Als ich die Aktion dann schließlich entnervt beendet habe, waren Marilyns Werte alle tief im Keller und auch Inna war zu nix mehr zu gebrauchen. So hatte ich mir ihren freien Sonntag eigentlich nicht vorgestellt.


Wie ich schon hier und da im Forum gelesen habe, bin ich nicht die Einzige, die von den Nachbarschaftsprojekten nicht mehr so wirklich begeistert ist. Hier ist nichtmal eins aktiv und dennoch backen beide Eltern wann immer ich nicht aufpasse, eine weiße Torte nach der anderen. Alle anderen Kochaufträge werden hingegen gern mal einfach abgebrochen.


Auch Mirus ist offenbar kein Fan der Business-Karriere und es geht ihm kein Stück besser als seinen Vorgängern, der Spaß ist jeden Tag nach der Arbeit im tiefsten Keller. Blöd nur, wenn die Zwillinge kein Verständnis dafür haben und dringend irgendeine Form von Aufmerksamkeit brauchen.


Hinzu kommt, daß ständig das Baden abgebrochen wird und die lieben Kleinen so zu kleinen Dauerstinktieren mutieren. Ich bin am Ende immer froh erstaunt, wenn einer der Beiden tatsächlich mal sauber aus der Wanne kommt.


Tooorte backen, ich muß Tooorte backen, auch wenn Inna eigentlich eher unter die Dusche gehören würde. Ich gehe dazu über, sie die Anfänge immer gleich in den Müll kratzen zu lassen, nachdem sich die Torten im Haushaltsinventar schon stapeln.


Tja, es würde dringend Zeit, mal das Töpfchen-Gehen zu trainieren, aber irgendwie sind immer entweder die Kinder oder die Eltern viel zu erschöpft dazu *grummel*.


Neben dem Backen sind Musikinstrumente sowie Sporteln ganz hoch im Kurs (auch das ist nicht etwa aktiviert). Ich bin am Rande eines Nervenzusammenbruchs.


Sollte Simsspielen nicht eigentlich Spaß machen? Muß ich vielleicht das neue Add-on lieber deinstallieren, um meinen Spielspaß zurückzugewinnen?


Ich mache das Spiel eine Weile aus - und siehe da, es schwebt mal wieder ein Teller in der Luft *seufz*. Aber immerhin, nachdem Inna ihn abgespült hat, läuft das Spiel erstmal wieder deutlich runder. Natürlich wird immer noch fleißig gebacken, musiziert und gesportelt, aber ansonsten geht es meinen Lieben eindeutig besser.


Jetzt kommen sie doch glatt dazu, auch mal ab und an etwas zu lernen.


Inna meistert ihre guten Vorsätze in Null Komma Nix durch einmal Waschbecken reparieren.


Väterchen Frost ist für meine Zwillinge eine einzige große Enttäuschung. Nicht nur, daß der rote Bart zu den Haaren so gar nicht passen will - er weigert sich auch, Geschenke zu verteilen.


Irgendwann ist er dann einfach verschwunden. Das Silvesterfeuerwerk hab leider ich verpennt, da hab ich nicht genug auf die Zeit geachtet. Aber das neue Jahr beginnt mit einer Torte im Ofen - keine Ahnung, wie Mirus die an mir vorbei gemogelt hat.
 

tjeame

Member
Registriert
Dezember 2009
Geschlecht
w

Eieiei das klingt ja mega nervig und stressig...
Hattest du denn die Abstimmung gleich von Anfang an abgestellt? Also für die NPCs?
Ich hab in einem Post gelesen, dass die Sims sich gern die Aktionen der anderen NAPs mitbringen, wenn sie in eine Nachbarschaft reisen in der die aktiv sind... Echt eine unausgereifte blöde Sache ist das. :ohoh:
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Danke für die Erklärung! Ich wollte gerade behaupten, ich hätte den Townies das Wählen sofort verweigert, aber das stimmt ja gar nicht. Zuerst hat mir ja meine Tochter die Vampire sonnenfest gespielt, in der Zeit haben sie noch eine Menge Unfug betrieben. Und dieses Kochendings war bei meinen Vampiren aktiv, da werden sie es sich wohl eingefangen haben *seufz*.

Heute abend war ich bei den Jansens, die haben auch gern mal Kuchen gebacken, bis ich ihnen tagsüber nach dem Frühstück immer den Kühlschrank ins Familieninventar entführt habe. Ansonsten waren sie trotz der NAP-Macken deutlich pflegeleichter, allerdings konnte ich ja zwischendurch auch immer mit Aljan zur Arbeit fliehen. Bilder davon gibt es aber erst morgen, denn jetzt bin ich zu müde.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
02 Familie Jansen

Gameplayer, ganz lieben Dank! Kreativ geht es hier ja eigentlich eher nicht zu, ich halte ja nur die Eckdaten meiner Generationen fest. Da kann ich Dir ganz andere Geschichten empfehlen, beispielsweise Yvaines Bonnys, Lulus Wunderland-Challenge, Nabilas tolle Vampirgeschichten, Meryane postet diverse spannende Stories, nur um mal die zu nennen, in die ich regelmäßig als stiller Mitleser reinschmökern muß. Und auch bei den Plumbobs gibt einige kreative Köpfe, da sind Neueinsteiger immer gern gesehen.

Nun aber zu den Jansens, hier ist erstmal Töpfchentraining angesagt, was allerdings bei beiden Kids ordentlich daneben geht.


Und wie schon erwähnt muß ich auch hier gegen die Tortenflut ankämpfen. Diamond versucht ihren kleinen Storm zu trösten, den die Töpfchenüberschwemmung doch sehr traurig gestimmt hat.


Ich hab ja noch nie ein Kleinkind gesehen, daß sich so für das Alienplakat begeistern konnte, wie süß! Danach beginnt der kleine Kerl, sich selbst Geschichten dazu zu erzählen.


Hach, Aljan liebt seine Diamond, dabei ist sie oft genug sehr fies zu ihm. Allerdings traut er nicht mal den Gesprächen seiner Liebsten mit den Kleinen, da er ein paranoides Geschöpf ist.


Irgendwie sieht Diamond fast so aus, als wolle sie mich mit den Backzutaten ärgern.


Storm wird die kleine Spielsession ganz bald zuviel des Guten und er wandert wütend von dannen.


Cloud Nine ist das ganze eher gehörig unheimlich - was wäre, wenn sie fallengelassen würde?


Hmm, warum nur sehen die weggeworfenen Kuchenzutaten so bunt aus?


Storm versucht brav zuzuhören, während Cloud Nine lieber das Bücherregal verwüstet.


Eines Tages steht unerwartet plötzlich Lava vor der Tür. Sie ist ja wie Diamond eine böse Simmin - ob da eine wundervolle Freundschaft draus entstehen könnte? Bislang noch nicht wirklich, aber das werde ich mal im Hinterkopf behalten.


Aljan begleite ich gern zur Arbeit, da stellt er auch weniger Dummheiten an als zuhause, bis aufs Tonkneten ist nichts ungewöhnliches zu bemerken.


Die arme Diamond kommt immer fix und fertig von der Arbeit, also bleibt das Kinderbespaßen an Aljan hängen.


Irgendwann wird es auch ihm zuviel. Gut, daß die Zwei sich auch selbst zu beschäftigen wissen, wenn auch nicht immer im Sinne der Eltern.


Hier geht Diamond denn gar in Arbeitsklamotten schlafen. Das ist ja supernett, nachts im Schlafzimmer zu musizieren. Ein Musikinstrument finde ich in keinem der Inventare, die haben sie einfach so immer griffbereit *seufz*.


Hier mal einen Blick aufs tägliche Morgenchaos - wie die Kleinen es wohl schaffen, ihre Schüsseln immer oben aufs Regal zu bekommen?


Aljan hat bei der Arbeit seine Logikfähigkeit maximiert und kann nun seiner Liebsten gute Tipps geben. Ansonsten erfindet er, was auch seine Vorfahren schon alle mal entdeckt hatten.


Besonders freu ich mich über die Satellitenschüssel, denn damit lockt er nun Fremdaliens in die Nachbarschaft. Und weil bei mir die Aliens am Aussterben sind, hole ich mir davon einige zu meinen favorisierten Sims.


So verbringe ich den Samstag dann bei denen, denn im Gegensatz zu sonst möchte ich da die Kinder auch nicht einfach nur auswürfeln. Das dauert nur leider länger als von mir geplant, so daß die Löhrers verspätet starten werden müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
03 Familie Löhrer

Bei den Löhrers starte ich mit einer Fotosession der Kleinen und wer mogelt sich brav mit aufs Bild? Queen Cupcake, der Familienzuwachs - ein wunderbarer Zufallstreffer.


Queen Cupcake (der Name stammt von EA) wurde von den Heros adoptiert, aber da es dort mit den Drillingen und zwei Geistertierchen schon so voll genug im Haushalt war, hab ich sie zu den Löhrers verpflanzt, denn Isco ist Hundeliebhaber und hat sich das Tierbestreben ausgesucht.


Isco hat sich für die Karriere als Fotograph entschieden und schaut gleich mal nach einem ersten Auftrag. Diamond ist bereit, für ein paar Bilder herzuhalten, die Hübsche.


Queen Cupcake ist ein haariges Monsterlein, das absolut stur und ebenso unabhängig ist. Da wird das mit dem Erziehen sicherlich nicht so einfach werden.


Ähm ja, ich gestehe, dieses Kapitel wird sehr hundelastig, obwohl wir hier ja gar nicht in Brindleton Bay unterwegs sind. Aber ich find die Dame einfach nur zum knuddeln schnuffig.


Isco trifft auf Lopilha, die er als festes Model engagieren kann. Ob das allerdings so eine gute Idee war? Offenbar ist sie recht albern unterwegs.


Nichtsdestotrotz sind die Kunden begeistert und Isco bekommt eine Menge Lob für seine Fotos. Hmpf, anscheinend wird hier kein Müll abgeholt, da muß wohl eine neue Tonne her.


Addison schreibt Kinderbücher über Queen Cupcakes Abenteuer, ist aber schon sehr froh, ab und an von der Arbeit abgelenkt zu werden.


Zwischendurch verlasse ich die Löhrers kurz, um bei der Geburt von King Kong dabei zu sein. Seine Mama trägt den Nachnamen Kong, da mußte ich ihren Sohnemann unbedingt King nennen.


Als ich zu den Löhrers zurückkehre, ist Addison total gelangweilt von der Arbeit nach Hause gekommen - dieser Blick ist doch wohl zu herrlich.


Die Wasserkosten in diesem Haushalt sind extrem hoch, da außer den beiden Kleinkindern auch Queen Cupcake ständige Bäder braucht.


Für Parcourhindernisse läßt sich Queenie erwartungsgemäß wenig begeistern, aber wenigstens das Apportieren lernt sie relativ fix.


Jaaa, wunderbar, ein Ufo naht und holt auch brav Isco ab und nicht etwa Addison, ich freu mich schonmal vorsichtig.


Isolda schmiedet offenbar irgendwelche fiesen Pläne, doch ihr großer Bruder Steamy scheint sich dafür nicht begeistern zu können.


Hmmm, wie geht das bloß mit diesem Apportieren? Isolda würde das zu gern auch schon beherrschen.


Der Hund auf dem Foto war vom Kunden nicht erwünscht, da mußten wir nochmal neue machen, weil so die gewünschte Stimmung nicht geknipst werden konnte. Und ja, Isco staunt über ein paar Kilos zuviel auf der Waage - wunderbar!


Addison kümmert sich fleißig um die Kleintierchen. Und Queen Cupcake schafft es, die Federsammlung zu komplettieren.


Sie schläft am liebsten bei den beiden Kleinkindern schön in der Mitte.


Zum Abschluß wird innerhalb der Familie noch ein kleines Sommerfest gefeiert, das allerdings dieses Jahr hauptsächlich mit einer Poolparty stattfindet. Für Gäste ist Isco derzeit nicht so zu haben, denn die Geburt steht mittlerweile kurz bevor.


Es wird ein Mädchen namens Yumay, während die Fremdaliens zwei weitere Jungs in die Welt setzen, den kleinen Garrison Hayward und seinen Spielkumpel Peter Gamez.


Und man mag es kaum glauben, die Löhrers haben nicht einen einzigen Kuchenbackversuch unternommen *jubel*. Das war eine extrem angenehme Woche und ich wäre gern noch geblieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

Queen Cupcake :lol: was für ein toller Name

ich kann voll und ganz verstehen das du sie knuffig findest - ich auch ...wie süss sie mit den Kindern ist :love:
und King Kong :D - sehr witzig
und dann noch eine geglückte Entführung :up:
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
04 Familie Heck

Danke, Yessy, es freut mich, daß Queen Cupcake dir auch so gut gefällt. Und es ist immer schön, wenn jemand wie Du so gut nachfühlen kann, wie man mit Spannung erwartet, ob die Entführung auch Folgen hat.

Tja, die Woche bei den Hecks war dieses Mal eher langweiliger Natur, ich sag's gleich vorweg. Dabei mag ich Alina eigentlich echt gern. Immerhin durfte ich mit ihr jetzt auch mal ausführlicher den Zukunftswürfel kennenlernen. Zum Glück hat Nabin sich Null dafür interessiert, so daß wenigstens einer nicht ständig seine Aktionen abgebrochen hat.


Die beiden Jungs sind für mich leider etwas farblos geblieben. Ich hoffe darauf, daß sie vielleicht als Schulkinder noch mehr Charakter entwickeln.


Eins steht fest, sie sind beide sehr schreckhafter Natur, was Gewitter angeht. Da war der Wochenstart im Herbst nicht so angenehm für sie. Ansonsten sind sie gern mal auf der Tanzfläche zu finden, wie sich das im Hause Heck gehört.


Alina war leider durch den Zukunftswürfel sehr oft angespannt, da war ich dann immer froh, wenn sie mal bessere Laune hatte.


Nabin ist ein Familiensim und kümmert sich gern um seine beiden Racker. Schade, diesmal wird nur Alina entführt, da ist natürlich kein Nachwuchs zu erwarten.


Eine Runde Bowlen darf im Hause Heck auch nicht fehlen, allerdings hat sich Nabin alsbald gedrückt und hat Alina allein weiterspielen lassen.


Tanzen als Therapie gegen den Streß. Leider funktioniert das nicht so richtig gut.


Ich erhoffe mir, daß Alina weniger gestreßt vielleicht mal befördert wird, denn so nett das Kostüm ja kurzfristig anzuschauen ist, langfristig möchte ich meine Simin nicht darin stecken haben. Nabin schaut mit Whirly und Hotty eine Comedyshow und blödelt zeitgleich mit ihnen herum, um noch schnell den Skillpunkt für die Arbeit einzuheimsen.


Geschafft, Alina ist endlich befördert worden, aber angespannt ist sie immernoch (oder schon wieder?).


An Alinas freiem Tag lädt sie den Sportlerclub ein. Anfangs sind noch alle brav.


Doch dann nutzt Diamond in der Küche ihre Chance wieder Kuchenzutaten hervorzukramen, aber nix zu Ende zu backen. Einen Kuchen lasse ich Alina dann fertigstellen, vielleicht kann man den nochmal irgendwann zum Geburtstagfeiern brauchen.


Auch am nächsten Morgen vor der Arbeit trainiert Alina noch fleißig, obwohl sie Muskelkater hat.


Isco lädt sie zu sich nach Hause ein, da mag ich nicht nein sagen, denn so kann ich doch mal nach seinen Lieben sehen und sie mit Alina bekannt machen. Leider muß sie dann alsbald zur Arbeit.


Mit Alina übe ich fleißig Tanzen, da schau ich immer wieder gern mal zu.


Am Wochenende ist Zeit für Halloween und dieses Jahr stehen die von mir geliebten Hexenkostüme ganz hoch im Kurs *freu*.


Ich würde die verkleidete Hexentruppe ja gern mit Alina auf einem Foto verewigen, aber erst ist immer eine der drei Hexen nicht bereit, sich von ihrer aktuellen Tätigkeit zu lösen. Und als sie dann doch mal alle versammelt sind, bricht Alina den Fototermin ab, um .... mit dem ollen Zukunftswürfel zu daddeln *grummel*. So langsam hasse ich das Teil auch, wenn ich es anfangs noch ganz witzig fand. Aber gut, die Torten sind noch weitaus nerviger, weil soviel Müll entsteht.


Leider ist dann die Party zuende und bei der Wiederholungsparty kommen die Leute natürlich im neuen Kostüm.


So gibt es zum Abschluß Einzelbilder von Alina als Hexchen - so als kleinen Trost für mich selbst - für's versemmelte Gruppenfoto!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
05 Familie Schmitz

Familie Schmitz wohnt zwar immer noch wie üblich in Windenburg, ich habe sie aber mal zur Abwechslung auf die Insel verfrachtet, um mir mal eine andere Umgebung zu gönnen. Stella trägt noch immer ihr Hexenkostüm, als ich den Haushalt lade.


Leider muß sie dringend zur Arbeit, Silvester ist das egal, er tobt ja mit dem Papa. Aber die kleine Sabrina ist extrem traurig und fühlt sich allein gelassen.


Sie versucht der Mama hinterher zu laufen, aber die ist längst weg. So gönnt Sabrina sich ein wenig Zeit am Strand ganz für sich allein und schnell ist die trübe Stimmung wie weggeblasen.


Dale ist ganz versessen darauf, in jeder freien Minute programmieren zu wollen. Ob das auch mit den Nachbarschaftsplänen zusammenhängt? *grübel*. Sabrina ist soo froh, als Mama von der Arbeit zurückkommt - echt niedlich!


Leider muß sie dann von zuhause noch weiter arbeiten, sie arbeitet als Kritikerin. Und der Haushalt erledigt sich auch nicht von allein. Wie gut, daß Stella den typischen schmitzschen Putzfimmel geerbt hat und ihr das auch noch Spaß macht.


Dale würde gern eine Katze adoptieren. Und ich überlege, ihm das zu erlauben. Also macht sich die ganze Familie auf den Weg nach Brindleton Bay, um Familie Hero zu besuchen. Dort sollten ja eigentlich viele Streuner zu finden sein. Aber nix, Pustekuchen! Weit und breit nur Vögel in Sicht.


Schließlich taucht Mayor Whiskers auf, aber der paßt mir eigentlich nicht, weil ich den schonmal als Haustier gespielt habe.


Die Kinder sind irgendwann beide völlig erschöpft und so schicke ich Stella mit den Beiden schonmal nach Hause. Dale und ich suchen noch lange aber leider umsonst.


Am nächsten Tag steckt allen der lange Abend noch sehr in den Knochen und es ist nicht viel mit der Familie anzufangen.


Da geht es dann sehr früh zu Bett. Leider wird nur Stella entführt. Dale gefällt es in der Küche so gar nicht, ständig wird er dort und nur dort schlecht gelaunt. Leider hab ich ihm das Kochbestreben übergebraten, da er ja als Koch arbeitet. Da muß er nun durch, ich bin gemein.


Auch daß Stella die Küche gründlich durchputzt ändert nix daran.


Stella ist auch unzufrieden. Und ich bemerke irgendwann, daß keine Mülltonne existiert - ups, ist aber vermutlich EAs Fehler, denn das Haus ist nicht selbst gebaut. Außer die Mülltonne kann gestohlen werden.


Stella lädt ihren beiden Schnuffeln die Kinder ihrer Freunde zu Besuch ein, die lieben Kleinen sind anfangs eher schüchtern unterwegs.


Stella gibt sich alle Mühe, daß sich alle wohlfühlen und die kleine Party wird ein voller Erfolg. Wie Papa Isco genau zuschaut, ob seiner Kleinen auch nix passiert.


Während Stella sich darüber freut, wie gut sich ihre Zwei verstehen, bekommt Dale in der Küche nach kurzer Freude über den Lotterietag den nächsten Heulkrampf.


Also schicke ich ihn mit den Kids nach draußen, damit er mal auf andere Gedanken kommen kann. Zumal dort gerade herrlicher Schnee liegt und die ganze Insel sehr malerisch aussieht.


Den beiden Kleinen gefällt es so gut dort, daß sie bis zur anbrechenden Dunkelheit nicht wieder rein möchten. Die Kälte scheint ihnen nix auszumachen.


Irgendwann weiß ich Dale zu überlisten, ich lasse ihn, der Kunstliebhaber ist, vor seinem Küchenbesuch immer ein Bild betrachten und siehe da, plötzlich ist das Kochen halb so schlimm und er macht sich inspiriert an die Arbeit.


Sabrina und Silvester freuen sich, als ich den Beiden ein paar Klötze spendiere. Die hatte ich vorher ganz vergessen. Stella führt fleißig ihr Tagebuch, wenn sie nicht in Foren umhertrollt.


Dale schmeißt eine Dinnerparty für sein Bestreben und muß gleich anschließend zur Arbeit. Von dort kehrt er völlig erschöpft zurück.


Zum Ende der Woche steht dann noch mein Winterfest an, das ich ja gern mit Silvester kombiniert feiere, weil ich nicht ständig Feiertage durchspielen möchte.


Sabrina gelingt es, dem doofen Väterchen-Frost-Ersatz nach mehrfachen Versuchen ein Geschenk rauszuleiern, während der arme Silvester, der ja zeitgleich auch noch Geburtstag hat, in die Röhre gucken muß. Wem ich die ganzen Tortenanfänge zu verdanken habe, hab ich gar nicht mitbekommen, sie fallen mir erst nach der Party ins Auge.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
06 Familie Vann

Diese Woche war wieder eher schwierig durchzuhalten. Ich weiß nicht genau, woran es lag, aber die Bedürfnisse der teuflischen Zwillinge sanken im Rekordtempo, aber auch ein Neustart hat nix verändert, also war es vermutlich eher kein Bug, sondern mein Unvermögen, dabei hab ich sie nicht anders behandelt als andere Kleinkiddies auch, wenn überhaupt hatten sie eher ein deutliches Mehr an Aufmerksamkeit meinerseits.


Heyo hat eine Demo auf dem Plan, allerdings hat er Miri als Konkurrenz, die sich als Weltstar nochmal als Straßenmusikantin versucht. So bleibt die liebe Louberta die Einzige, die sich der Demo anschließt. Anschließend kauft Louberta noch Spielzeuge für Neo und Noa, auch wenn sie vermutlich überteuert sind.


Die entzückenden Kleinen haben derweil die ganze Wohnung verwüstet, während ich meinte, sie würden brav schlafen.


Louberta kann ihnen aber nie lange böse sein, es sind doch ihre lieben Mäuse.


Endlich ist auch im Appartment genug Platz, um Pflanzen anzubauen. Das freut besonders Heyo, denn er ist ein Ökosim und mag alles Grüne.


Daß die Pflanzen über Nacht gleich so gewachsen sind, bringt ihn jedoch ein wenig ins Grübeln, sie werden doch nicht genmanipuliert sein?


Beide Eltern sind befördert worden, aber vor allem die arme Louberta auch sichtlich gestreßt. Dennoch gilt es natürlich die Kids zu bespaßen, die kennen keine Gnade.


Hmpf, ich verpenne dabei, die Eltern aufs Festival zu schicken, das hat hier sonst Tradition, da es ja direkt vor der Haustür stattfindet. Louberta schicke ich noch an den Essenstand, weil sie eh hungrig ist, aber mittendrin wird ihr Essen weggebeamt, leider auch nicht ins Inventar, so daß sie es nicht lernen kann.


Eigentlich spiele ich immer abwechselnd eine der Karrieren von zuhause aus, darauf verzichte ich in dieser Streßwoche aber lieber. Der eine Tag, an dem Heyo frei hat, genügt mir, um völlig die Nerven zu verlieren.


An Heyos Gesichtsausdruck kann man ablesen, daß auch ihn der Tag ziemlich geschafft hat. Louberta tröstet ihn, er wird schon sehen, die Kleinen werden ganz bald selbständiger werden. Schon nächste Woche wird es alles viel einfacher sein! Jetzt, wo seine Liebste zuhause ist, schließt er sich einer Demo an und ist voll in seinem Element.


Tyrell hab ich auch mit in die neue Nachbarschaft verpflanzt, allerdings als ungespielten Sim und ich freue mich sehr, ihn hier mal wiederzusehen.


Der Alltag hat Heyo und Louberta fest im Griff, die wenige Freizeit neben Arbeit und Kinderbetreuung geht für den kleinen Hängegarten drauf.


Eines Tages sollen die lieben Kleinen offiziell die Tagespflege besuchen, bleiben aber leider zuhause, während beide Eltern arbeiten sind.


Anfangs sind sie wenig begeistert, aber sie überstehen die Zeit allein besser als von mir befürchtet. Louberta ist über einen Anruf zu einer Challenge herausgefordert worden, die sie aber leider verliert, danach sind all ihre Werte im tiefsten Keller.


Dafür zücke ich dann doch mal einen Zaubertrank, den Heyo im Reich der Magie geklaut hat und der eigentlich Eloria gehört. Schließlich plane ich, der gestreßten Familie einen Kurztrip nach Selvadorada zu gönnen, da Heyo ein Dschungelbestreben hat.


Dort soll Heyo erstmal eigentlich nur die erste Stufe des Bestreben abschließen. Aber natürlich werde ich wieder schwach, als ich dort die lieben Hundchen rumlaufen sehe.


Zumal Louberta eine Hundefreundin ist, nur welchen der beiden Hunde soll sie nur adoptieren? Heyo macht sich schon Sorgen, wo seine Liebste so lange steckt, während ich sie schließlich beide Hunde adoptieren lasse, weil ich mich nicht entscheiden kann. Ein kleiner Hund paßt besser ins Appartment, den Großen find ich aber niedlicher.


Die Vermieterin spricht sich aber gegen zwei Haustiere aus und so wird schweren Herzens der Große an Familie Llama vermittelt, da Mirus auch Hundeliebhaber ist. Der Kleine namens Alric ist ein wahres Energiebündel, das Arien singen kann und wie ein Flummi durch die Gegend springt.


Zum Abschied der Woche kommt noch der Blumenhase vorbei und ich freu mich, daß Neo und Noa die Woche überstanden haben, ohne abgeholt zu werden.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
07 Familie Vatore

Hach, was hab ich mich nach der anstrengenden Woche bei den Vanns auf die pflegeleichten Vatores gefreut. Ganz so einfach wollten sie es mir dann doch nicht gestalten. Schon beim ersten Blick in die Küche schwant mir nix Gutes, hat hier doch das Backunheil seinen Anfang genommen, das hatte ich erfolgreich verdrängt.


Während ich Joca den üblichen einen Geburtstagskuchen zuende backen lasse, stellt Adalyn einen Salat für den kleinen Cupido her, der schon großen Hunger hat. Oh nein, Jocas Müllbeutelbekuscheln erinnert mich daran, daß er ja recyclesüchtig ist *seufz*. Na, da bin ich ja mal sehr gespannt, wie viele Möbel am Ende noch im Haushalt stehen werden.


Den kleinen Cupido find ich jedenfalls megaknuffig und er ist auch ein vergleichsweise pflegeleichtes Kind, da muß man den Papa viel mehr im Auge behalten.


Claartje ist niedlich - entweder sie kommt zu Besuch oder sie ruft an, es vergeht kein Tag, an dem man nix von ihr hört oder sieht. Die Klonschwesternverbingung ist offenbar eine sehr innige, auch wenn sie sich mittlerweile leider durch den Speicherstandswechsel als normale Schwestern ansehen.


Cupido ist stolz, daß er mittlerweile allein die Treppe runter kommt. Papa Joca wird trotz Krankheit ans tägliche Pflichtrecyclen gejagt, damit er mir nix anderes vernichtet. Ich habe auch etwas gefunden, was ich liebend gern in dieser Maschine verschwinden lasse, nämlich weiße Torten!


Adalyn hat ein anderes Problem, ihr Spaßbalken ist bei Null eingefroren, da hilft nicht einmal techteln. Krank ist sie noch dazu auch. Sie tut mir wirklich leid, zumal sie zu meinen Lieblingssims gehört.


Um die Eltern mal anderweitig zu beschäftigen, schaffe ich ihnen Bücher an, aber die legen sie alsbald immer wieder zur Seite. Cupido bekommt gern mal sein Essen ans Bett serviert, damit er nicht erst die langen Wege in die Küche nehmen muß, wenn er ausgehungert aufwacht.


Immerhin Adalyn steht lieber an der Bar als backend vor'm Herd. Nachdem sie die Mixenfähigkeit alsbald maximiert hat, übt sie nun diverse Tricks.


Auch das Schachbrett ist offenbar kein gutes Ablenkungsmanöver, einen Versuch war es aber Wert. Adalyn würde am liebsten ihren Job wechseln. Daß ihr der momentan zu langweilig ist, kann ich gut verstehen. Dadurch, daß ich keine Lust habe, sie zu begleiten, dümpelt sie ewig in der ersten Stufe herum.


Claartje lädt sie zu einem Treffen ein, allerdings ist ihr Mann auch dabei und so fühlt sich Adalyn ein wenig wie das fünfte Rad am Wagen und knetet lieber allein vor sich hin. Das bringt ihr doch glatt ein wenig Spaß, der Balken war ja zuvor die ganze Zeit festgefroren.


Joca kann nun endlich durch die Foren trollen, nachdem er per Buch die Grundlagen der Schelmfähigkeit erworben hat. Das ist für seinen Beruf als Dieb ja extrem nützlich. Die beiden Schwestern sind derweil schon wieder auf Tour und beherrschen beide den Aliengruß, obwohl sie ja Vampire sind.


Hier sehen wir Adalyn mal in ihrer dunklen Form, da hat sie gelbe Augen, über die ich mich sehr freue.


Joca kann mittlerweile deutlich besser kochen als meine Durchschnittsvampire und so lasse ich ihn einen Obstkuchen herstellen. Leider können sich weder er noch Adalyn dafür begeistern. Wäre ja auch relativ sinnfrei gewesen, wo sie davon eh nicht satt würden.


Diesmal werden wir von Claartje mal zu sich nach Hause eingeladen und ich beschließe, daß Cupido mitkommen darf. Dort muß ich allerdings bangen, denn ich befürchte mal, daß Claartje Null Ahnung von der Robobank hat. Nicht, daß sie sich vor unseren Augen selbst umbringt.


Adalyn versteht es mittlerweile, einen sinnvollen Drink herzustellen, der doch glatt ihren permanenten Durst löschen kann.


Nachdem wir nun Cupidos Cousine Yarasa kennengelernt haben, laden wir sie doch gern zu einem Fototermin ein. Die Fotos, die danach entstehen, gefallen mir aber viel besser als die gestellten.


Sie dürfen dann noch eine Runde im Pool planschen, bevor Yarasa vom Papa wieder abgeholt wird.


Dieses Minikleinkindtreffen hat mir Lust auf mehr gemacht und so lade ich mal die komplette Vampirkinderbande ein, die Adalyn zuvor erst alle kennenlernen mußte. Besonders gut versteht sich Cupido mit der kleinen Kara, viele andere kann er gar nicht kontaktieren, aber mit ihr geht es.


Jetzt bin ich am Grübeln, ob die Kara doch zu den Vatores zieht, eigentlich hatte ich sie ja dafür auserkoren, den Hero-Haushalt weiterzuführen. Ich werd einfach mal schauen, wie sie sich später noch so verstehen.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

schöne Planschbilder :love: hach die Zwerge sind doch immerwieder süss (wenn auch manchmal arg nervig )
du hattest geschrieben das recyelsüchtige Sims Sachen kaputt machen?? das würde zumindest erklären warum bei meiner einen Familie dauernd die Möbel weg sind ,oder der Fernseher oder sonst irgendwelche Dinge - oder ist das eher ein Bug? ich kann sie aber in keinem Inventar finden ... meinst du das irgendein Besucher die einsteckt?


die Clonschwestern finde ich super hübsch :up:
Cupido wie er in den "Apfel" beißt - sehr knuffig
das Bild mit der Polizeiuniform und Saft schlürfend ist ja auch cool
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Danke, Yessy, die beiden Klonschwestern mag ich in dieser Generation, glaube ich, am liebsten. So ganz genau kann man das ja manchmal nicht sagen, aber ich freu mich immer sehr, wenn mir mal eine der Beiden über den Weg läuft. Vor allem hatten sie von ganz allein beide diese Wahnsinnsmähne. Ich mochte Claartje aber auch schon als Kleinkind besonders gern mit ihren roten Augen, darum hab ich sie ja dann als Kind geklont.

Ja, Recyclingfans beklauen sich selbst, die Gegenstände verschwinden dann im Nichts, besonders ärgerlich ist das für mich bei Familienfotos aus der Vergangenheit, die man nicht mal so eben neu knipsen könnte. Super nervig war es auch, als Miri den neuen Karton mit einem Großteil ihres Inventars gefüllt hatte, und eben diesen später auf Nimmerwiedersehen verschwinden ließ. Und ich fürchte ja, das ist kein Bug, sondern Absicht, zumindest klingt die Merkmal-Erklärung danach. Man kann das aber ganz gut verhindern, indem man den Sim täglich etwas recyclen läßt. Joca hat zumindest, soweit ich es überblicken konnte, nichts verschwinden lassen.

Es gibt allerdings auch eine Nachbarschaftsaktion, die ich bei Dir eher im Verdacht habe, wenn die Gegenstände dann verschwinden, wenn Besucher anwesend sind. Hier mehr dazu:
http://www.simforum.de/showthread.php?t=199913
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
08 Familie Hero

Chiara ist mit der kleinen Kara noch immer bei den Vatores zu Besuch. Eigentlich hätte ich gern noch ein gemeinsames Foto von Cupido und Kara geknipst, aber einer der Beiden hatte immer keine Lust und so hab ich schließlich aufgegeben.


Balu schicke ich kurz in den Dschungel, weil er auch ein Dschungelbestreben hat. Daß ich ihn aber Rezepte lernen lasse möchte, ist ja Quatsch, er wird sie ja eh nicht genießen können. Wieder zuhause muß er erstmal noch schnell Unterschriften sammeln, damit sie ihm nicht einen Tag lang den Strom abstellen.


Da er dazu seinen Club dazu einlädt, kann Joca mal wieder eine Torte backen.


Kara liebt Kitty und Kitty liebt Kara, die Zwei mögen sich wirklich sehr. Ich sollte Kara wohl doch lieber hier weiterspielen.


Chiara ist eine kreative Simmin geworden, was für ein schöner Zufall, denn hier hätte ich sie so oder so als Malerin spielen wollen.


Ich staune seeehr darüber, daß Heyo Balu im Angeln unterrichten kann. Ich hatte keinerlei Ahnung, daß er überhaupt angeln kann. Ob er das im Reich der Magie gelernt hat, während ich mich um Eloria gekümmert habe?


Im Hause Hero stehen die Tiere relativ im Mittelpunkt, soweit das gerade mit den Drillingen gerade so geht. Inna kommt mit Bogie des Wegs, ich liebe ja dessen Flatterohren.


Das Wetter draußen ist mehr als bescheiden - naja, das war ja im Herbst kaum anders zu erwarten, da gewittert es in Brindleton Bay ja gern mal.


Die beiden Tiere haben sich aber noch immer nicht dran gewöhnt, es blitzt alle Nase lang, aber es gelingt mir leider nicht einmal, einen zu knipsen, ich bin einfach zu reaktionslahm.


Trotz des miesen Wetters steht Cajo vor der Tür, um ein Nachbarschaftsgeschenk vorbeizubringen. Es ist eine selbst gebastelte Gitarre und Chiara freut sich sehr darüber und muß sie auch gleich ausprobieren.


Ups, hab ich das versehentlich angeklickt oder üben sie sich hier von allein im Duellieren? Ich hab mich zumindest erstmal gehörig erschreckt, weil ich damit gerade nicht gerechnet habe.


Balu muß immer noch zusehen, daß weder Hund noch Katze zu kurz kommt, wie schon, als er noch ein kleiner Junge war.


Auch Balu kann sich für die selbstgebaute Gitarre begeistern.


Und schon wieder Kitty und Kara. Die Szenen wiederholen sich hier doch gewaltig, aber mehr als Kinder versorgen und Tierbespaßung ist hier in dieser Woche auch wirklich nicht passiert.


Ups, die Zwerge leiten das Ende der Woche ein, das kommt schneller als von mir erwartet.


Die eigentlich übliche Halloweenparty wird zwar gestartet, aber dann ganz von mir vergessen, weil mir plötzlich wieder einfällt, daß ich doch für Dale noch eine Katze adoptieren wollte. Was ich eigentlich gerade nebenher erledigen wollte, erweist sich doch als schwieriger als von mir erwartet. Und so ist das Fest ohne mich gelaufen, Kara ist etwas stinkig! Aber immerhin wird sich Dale freuen, daß er bald Dosenöffner werden darf.
 

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

ich finde ja das Spielen mit den Tieren und die daraus entstehenden Szenen beim Photoknipsen besonders schön....und spaßig
allerdings nervt das Wetter und die dauernden Gewitter doch ab und an ziemlich
Bogie ist ja süüüüss mit seinen Flatterohren :love:
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
09 Familie Roden

Oh ja, auf Bogie freu ich mich auch schon, aber den werde ich erst in der nächsten Runde näher kennenlernen dürfen, denn er wohnt jetzt bei den Llamas und die waren ja längst dran.

Jetzt muß ich aber erstmal einen äußerst peinlichen Fehler meinerseits gerade rücken, habe ich doch neulich behauptet, Euzad wäre der Mann von Claartje. Ist natürlich völliger Quatsch, denn er gehört in Wirklichkeit an Paulines Seite und ist noch dazu Claartjes Cousin. Ich ahne ein wenig, wie ich darauf gekommen bin, denn er ist in dem Haus aufgewachsen, in dem nun die Luxams wohnen (ihr eigentliches war leider zu teuer).

Euzad sieht von vorn ja noch ganz niedlich aus mit seinen spitzen Zähnchen, aber von der Seite hat er recht monsterliche Gesichtszüge *grusel*. Ich fürchte ja ein wenig, er könnte das an Star ganz gut weitervererbt haben. Ihm selbst ist das offenbar Schnuppe und er dreht Video um Video, um berühmt zu werden.


Einer seiner bester Freunde, nämlich Emlo, fragt an, ob er vorbeikommen dürfte - warum nicht? Doch kaum ist er angekommen, wird Euzad zu einem Gruppentreffen eingeladen. Warum hat ihn denn keiner vorgewarnt, daß es in Windenburg so bitterkalt ist?


Euzad nutzt die Zeit für ein paar kleinere Interviews und Claartje präsentiert schonmal stolz ihren Zukunftswürfel - das kann ja noch heiter werden mit ihr.


Der schöne Schnee bringt mich auf die Idee, die Familie einfach nachzuholen, so kommen die Kleinen auch mal in den Genuß eines Wintertages, denn in Del Sol Valley schneit es ja doch eher selten.


Wieder zuhause muß Pauline erstmal fleißig joggen gehen, um sich für ihr erstes Casting vorzubereiten. Euzad pflanzt derweil einige Bäume, denn in der Nachbarschaft ist das Saftprojekt gewählt worden.


Schon bald gibt's köstlichen Zitronensaft, nur mag den Euzad nicht so wirklich und ich vergesse nachzuschauen, ob man auch Plasmafrüchte einfüllen kann, muß ich demnächst nachholen. Irgendein Gast gehört wohl zu der Tortenbäckerbande.


Endlich schaffe ich es, Emlo nach Hause zu schicken, das "send home" wirkt leider auch nicht wirklich zuverlässig *grummel*. Die kleine Star quatscht supergern, sie ist eine ähnliche Quasselstrippe wie Klein-Kara. Wie albern, daß ihre Mama darauf eifersüchtig reagiert, aber so ist sie halt.


Ich wage es, Pauline zum ersten Drehtag zu begleiten und die lieben Kleinen zuhause zu lassen, nachdem sie gerade frisch gegessen hatten.


Star saut gern wie ein kleines Ferkel in der Gegend rum und läßt sich das auch nicht austreiben. Euzad versucht es erst freundlich, um dann irgendwann auszurasten.


Der liebe Knock spielt viel lieber mit dem Puppenhaus oder mit seinen Eltern.


Pauline übt sich im Witze erzählen. Okay, nun weiß ich, wer hier immer das Puppenhaus zerstört, anfangs hatte ich Lava oder Emlo in Verdacht.


Pauline ist nicht zuhause und die Kleinen haben Hunger, da muß sich auch mal Euzad ans Kochen wagen. Er sieht doch recht verzweifelt aus, der Arme!


Abends geht die Familie gemeinsam aus, um berühmte Leute kennenzulernen, aber es ist fast nix los, das scheint mittlerweile eher ein Rentnerclub zu sein. Euzad wird aber fleißig angebaggert, was die eifersüchtige Pauline erstaunlich cool hinnimmt, offenbar ist ihr klar, daß hier keine ernsthafte Gefahr droht. Außerdem setzt sie als Rache den kleinen Knock in die Nähe der flirtenden Alten, der gerade einen ordentlichen Stinker in der Windel hat.


Wieder zurück zuhause wird Euzad entführt. Muß das sein? Seine Gesichtszüge braucht er nicht noch einmal weiterzuvererben, da bin ich gar nicht so scharf drauf.


Paulines nächster Drehtag liegt ausgerechnet auf Silvester, hoffentlich schafft sie es noch passend zum Jahreswechsel wieder nach Hause.


Was für eine gesunde Ernährung für die lieben Kleinen, mal schauen, ob sie bald kleine Moppelchen werden.


Auch diesmal bekommen nur die weiblichen Familienmitglieder Geschenke, das ist doch wirklich ungerecht!


Und gleich nach dem Jahreswechsel stellt Euzad fest, daß er ganz schön zugenommen hat.


Pauline ist für einen Preis nominiert worden, bekommt aber noch keinen. Naja, vielleicht in der nächsten Runde dann. Knock und Star müssen derweil draußen warten, aber Jisha ist so lieb, Star so lange zu beschäftigen. Nur der sonst so brave Knock saut alles ein, um dagegen zu protestieren, daß der Türsteher ihn nicht mitreinlassen wollte. Das haben sie nun davon, so!


Mal schauen, ob ich zur Geburt nochmal kurz reinschneien werde, ein wenig neugierig bin ich ja schon auf das Klein-Klein.
 

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

ähm na da bin ich ja mal gespannt ob er sein Profil weiter vererbt oder die Aliengene dominanter sind

Euzads Gesicht beim Zitronensaft kosten :lol:
was stimmt denn mit dem Väterchen Frost nicht??? Feminismustrip oder wie ?%)
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Ja, dominante Alienzüge wären jetzt in der Tat schön, aber ich weiß nicht, was er nun schon wieder plant:



Ich hab ihn mal ermuntert, weil ich diese Anrufe so toll finde, aber daß sie sich nun plötzlich so viel Gedanken machen, wo sie doch längst Eltern sind, ist irgendwie auch komisch. Reicht die Kinderschar nicht auch langsam?
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Die Idee mit den Hormonen klingt durchaus plausibel.

Hmpf, das Kleine ist leider weder Alien noch Vampir geworden und ist noch dazu normalfarbig und nicht bunt. Da ich daher vermute, daß es irgendwie verbuggt sein könnte und ich verbuggte Sims gerade vorsichtshalber meide, werde ich es wohl in einen ungespielten Haushalt verschieben und aus der Ferne beobachten.

Löschen mag ich die kleine Diana aber auch nicht, sie kann ja nix dafür, daß ich ihr nicht traue. Schade, die Mama wäre lila gewesen, ich überlege nun, Euzad vielleicht stattdessen einfach ein Kind mit einem Fremdalien auszuwürfeln, bin mir da aber noch nicht sicher. Pauline ist nicht nochmal schwanger, das ist aber vielleicht auch besser so.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
10 Familie Aposix

Heute morgen war ich bei Emlo, Jisha und ihrer kleinen Bizarre in Strangerville. Die ersten Bilder verraten schon, was es hier hauptsächlich zu sehen geben wird: eine besessene Jisha, die jede Nacht zwischen ca. 1 und 4 zu einer typischen Strangerville-Bewohnerin mutiert.


Für die kleine Bizarre ist das nicht so leicht zu verstehen, warum ihre Mama sich nachts immer so komisch verhält. Gut, daß sie ihren großen Teddy zum Trösten hat.


Ehrlich gesagt war mir bislang neu, daß das Futtern einer dieser Früchte so langanhaltende Folgen hat. Ich hielt das für eine einmalige Verwandlung, wurde nun aber eines besseren belehrt. Danach sind Jishas Werte immer voll aufgefüllt und sie fühlt sich prima, so läßt sich doch gleich noch eine Runde joggen anschließen, als ob sie in der Nacht nicht schon genug gelaufen wäre.


Emlo arbeitet im Krankenhaus, allerdings muß er bislang meistens allein dort hin. Da werde ich mich näher mit beschäftigen, wenn die kleine Bizarre älter ist. Mit Entsetzen ertappe ich ihn dabei, wie er dort den unschuldigen Stoffdino niederprügelt, bei aller Liebe das nehm ich ihm wirklich übel! Gut, daß Bizarre nichts davon mitbekommen hat, sie hätte ihm sicherlich eine Standpauke gehalten.


Um mal zu schauen, wie es Euzad so geht, besuche ich ihn mit der ganzen Familie und so lernt Bizarre die ersten anderen Kleinkinder kennen.


Jisha macht nachts Del Sol Valley unsicher - ob sie ihre Besessenheit dort weiter verbreiten könnte? Am nächsten Tag ist Lottotag, doch der Gewinn geht an einen Fuifui Irgendwie. Dennoch ist Emlo den ganzen Tag schon völlig aufgekratzt, was sich wohl mit soviel Geld anstellen ließe.


Ich staune darüber, daß Jisha ordentlich sein soll, bislang ist mir das noch nicht so aufgefallen.


Und wie jede Nacht plagen Jisha nächtliche Krämpfe, bevor sie besessen davon eilt. Diesmal starrt sie gruselig eine ganze Weile dabei zu, wie Bizarre friedlich im Bettchen schläft, pflegt die Pflanzen und hält ein längeres Schwätzchen mit ihnen, bevor sie wieder auf die Wanderschaft geht.


Emlo lädt Bizarre einige Kleinkinder ein. Und die typische Beschnupperungsphase beginnt.


Bizarre verläßt dabei lieber ihr sicheres Bettchen nicht, sondern alle anderen Kids eilen brav herbei, um sich dort mit ihr zu unterhalten. Wenn's denn so sein soll, dann läuft es eben so. Das Treffen war wohl dennoch ein voller Erfolg und so besitzt nun Bizarre das große Gartenspielcenter, was sich so gerade eben noch in den Garten quetschen läßt, in dem ich das komplette Haus leicht versetze.


Gruppentreffen bei den Klippen sind in dieser Generation offenbar besonders angesagt. Diesmal geht die Bande schwimmen.


Nach anfänglichen Schwierigkeiten präsentiert sich Jisha später in guter Form. Und genießt es, mit ihrem Emlo ein paar Zärtlichkeiten auszutauschen, ohne daß sich Plappermaul Bizarre mit einklinken kann.


Lopilha lernt dann Jisha in verwandelt kennen und zweifelt berechtigterweise an ihrem Geisteszustand. Alle anderen sind glücklichweise schon vorher nach Hause zurückgekehrt und bekommen von alledem nix mit.


Zwischendurch arbeitet Jisha fleißig im Labor und sammelt Unterlagen.


Weil das erste Kleinkindtreffen so schön rund lief, veranstalten wir noch ein weiteres. Anfangs hat Bizarre noch jede Menge Spaß.


Aber irgendwann kann auch der Blumenhase sie nicht mehr so recht aufheitern. Bizarre mag es nicht, daß auch andere Kinder mit dem Klettergerüst spielen wollen, das ist ihrs ganz allein und alle anderen sollen bitteschön davon wegbleiben. Sie ist so richtig wütend. Emlo stellt hier beim Spielen Euzads Würfel-Alienmädchen namens Trisha vor. Ihre Tarnung hab ich dem Originalmädchen grob angepaßt (Haut- Haar- & Augenfarbe sowie die Frisur passend geändert, an die Gesichtszüge hab ich mich nicht rangetraut) und versuche mir nun selbst einzureden, sie sei sein Entführungsmädchen.


Jisha hat es mittlerweile geschafft, eine weitere Stufe ihres neuen Bestrebens abzuschließen und ist sehr zufrieden. Endlich kann sie eigene Früchte ernten und braucht sich keine mehr zu kaufen.


Wer meint, Jisha würde das Strangerville-Abenteuer erfolgreich abschließen wollen, der irrt. Sie möchte nur dringend Kontakt zu ihrer Mutterpflanze aufbauen. So zumindest bisher mein Plan.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
11 Familie Musicale

Mit Meersims spiel ich mittlerweile nicht mehr ganz so gern, einzelne schon noch, aber ganze Familien gehen mir mit ihrem ständigen Wasserbedürfnis fix auf die Nerven. Daher gibt es hier nicht so sehr viele Bilder.

Als ich den Haushalt lade, ist Foss als kleines Stinktier unterwegs. Nachdem das behoben worden ist, hat er aber noch immer schlechte Laune, mag angeblich nicht spielen und ist auch sonst unzufrieden, was irgendwann doch stark auf Aidan abfärbt.


Aidan möchte dringend eine Runde schwimmen, aber vorher baut er noch fix eine kleine Sandburg mit Foss. Und die Taktik geht auf, danach ist der Kleine glücklich und ausgeglichen.


Oh nein, Lava gehört zu den Zukunftswürfel-Opfern, das kann ja heiter werden. Glücklicherweise meint das Teil es aber mit ihr nicht ganz so schlecht wie mit der armen Alina, die dadurch ständig traurig war. Aber jetzt für den Moment sieht die Zukunft auch für Lava leider düster aus und damit ist der Tag wohl gelaufen.


Nun nicht ganz, Aidan versteht sich darauf, sie wieder aufzuheitern. Wenn allerdings die ganzen Frösche nicht dabei zuschauen würden, sähe die Welt sicherlich noch um Längen rosiger aus, so fliehen beide so fix sie können, weil ihnen das Ganze unangenehm ist.


Lava versucht sich im Kochen und danach geht es endlich schwimmen. Am liebsten würden sie wohl komplett im Meer leben.


Nebenbei gilt es den Freundschaftsbalken wieder zu kitten, denn der Romantikbalken ist zwar gut gefüllt, aber da Lava gern mal ihre böse Seite nach außen kehrt, ist es um den Rest der Beziehung leider nicht so gut bestellt.


Nun ja, sie lieben sich dennoch auf ihre Art und Weise. Aidan untersucht noch die Wasserwerte, allerdings verschlimmert das die Lage eher noch. Dagegen tun kann er noch nix, dafür ist er in der Karriere noch nicht weit genug.


Aidan schläft lieber im Meer, dort hat er mehr Ruhe vor dem kleinen Foss, der ihn sonst bevorzugt nachts aus dem Schlaf reißt. Überhaupt kann Foss sehr unleidlich werden, wenn ihm gerade etwas nicht in den Kram paßt. Das Auf's-Töpfchengehen ist bei ihm ganz besonders unbeliebt.


Auch wenn man es quasi gar nicht recht erkennen kann, fackelt Lava hier den Herd ab. Und als wäre das nicht Drama genug, spuckt auch der Vulkan wieder Feuer. Das ist ja aber für Lava nichts neues, das kennt sie ja seit ihrer Geburt schon.


Ein Garten soll angelegt werden, bislang hab ich das aber noch nicht weiterverfolgt. Lava freut sich über den frischen Fischgeschmack, dabei sind die Dinger aus Tofu, aber wenn sie meint ...


Zum Ende der Woche möchte ich doch Foss wenigstens noch mit Cascata bekannt machen. Wie üblich sind sie von meiner Idee erstmal wenig angetan und verkriechen sich lieber bei den Mamis.


Aber irgendwann bauen sie dann doch gemeinsame Sandburgen, lauter Kuhexemplare.


Und am letzten Abend brodelt noch mal ordentlich der Vulkan. Soll er doch, die Familie ist eh komplett im Meer, da sollte niemandem etwas passieren können.
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
12 Familie Watanabe

Eloria besitzt nun auch eine Katze, da sie eine Katzenliebhaberin ist und sie diese als Begleiterin bekommen soll. Die kleine Atsuko ist aber offenbar auch sehr interessiert am Familienzuwachs, der auf den Namen Shadow hört.


Ups, hier wird das Essen eigentlich nicht gekocht, sondern hergezaubert, da hab ich nicht richtig aufgepaßt. Mit Schrecken fällt mir auf, daß wohl beim letzten Spielen hier die komplette Tranksammlung gestohlen worden ist. Ich bin richtig sauer!


Oh nein, Eloria gehört zu den Tortenmonstern, das hätte jetzt echt nicht auch noch sein müssen, denn sie ist auch gern mal am sporteln.


Im Zaubern ist sie mittlerweile so richtig gut, nachdem sie sich ja anfangs recht schwer damit getan hat.


Der Garten wird gern zur Vollmondzeit gepflegt.


Auch Atsuko interessiert sich schon für die ganzen spannenden Pflanzen. Inna ist ihr anfangs noch ein wenig unheimlich, aber schon bald hat sich Atsuko daran gewöhnt, daß diese täglich zu Besuch kommt.


Shadow arbeitet fleißig daran, die Federsammlung zusammen zu suchen und Eloria hilft per Zauber mit.


Da ich Tierarztbesuche im Spiel extrem zeitraubend finde, muß auch die arme Shadow damit leben, daß sie zuhause verarztet wird. Leider funktioniert das noch nicht so gut. Schade, daß man ihr nicht per Zauber helfen kann.


Kitty kommt auch zu Besuch *freu*. Die arme Atsuko leidet darunter, daß sie nicht mehr normal essen kann, sie nimmt sich einen Teller, klettert damit aufs Sofa, klettert wieder runter und stellt den Teller zurück auf den Tisch. Bis ich das bemerke, ist sie schon völlig ausgehungert, die kleine Maus und ich helfe ihr mit ein paar Früchten aus. Nachdem der Teller entfernt war, ging es mit anderen glücklicherweise wieder normal - puh!


Der arme Yasuo ist nach der Arbeit immer komplett ausgelaugt und schafft es gerade noch, die notwendigsten Dinge für die Arbeit zu erledigen. Eloria hingegen verbringt mit der Arbeit immer nur ein paar Minuten. Sie arbeitet als Gärtnerin und da sind die Aufgaben von zuhause ja ein einziger Witz.


Paßt mir derzeit allerdings ganz gut, denn sie ist ja auch so gut beschäftigt. Sie muß ja für die Tränke jede Menge Zutaten einkaufen, finden tut sie nur einen Bruchteil davon. Die kleine Atsuko ist ihr eines Tages gefolgt und schaut sich nun neugierig im Reich der Magie um.


Nicht schon wieder, Shadow ist überdurchschnittlich oft krank, da sie den ganzen Tag in den Büschen unterwegs ist.


Eloria lädt den Magieclub ein, um Zauberduelle zu trainieren. Sie erhofft sich, dabei an ein paar neue Zutaten zu gelangen. Außerdem kann sie so nebenbei ihr Bestreben beenden, aber daran hatte ich in diesem Fall gar nicht gedacht. Sich mit Shadow zu unterhalten bringt ihr einen Logikpunkt, da sie so eine schlaue Katze hat.


Dies ist ein eingefärbter Schatz aus meiner 100-Baby-Challenge, der Lopilha heiraten durfte.


Shadow ist recht begeistert von Elorias Fähigkeiten und freut sich mit ihr über jeden neu gebrauten Trank.


Hmpf, ich habe, um Euzad zu begrüßen, einen Trank abgebrochen, der seltene Zutaten brauchte, und danach kann Eloria ihn nur noch wegwerfen, weil sie ihn nicht weiterbrauen kann *seufz*. Wie ärgerlich! Eloria begibt sich auf Tour, um die anderen Magiekleinkinder kennenzulernen, damit Atsuko ein paar Spielkameraden zu Halloween eingeladen bekommen kann.


Besonders würde ich mich ja darüber freuen, wenn sie sich gut mit der kleinen Bizarre verstehen würde, die ich doch so sehr mag.


Die erste Party ist schneller zuende, als mir lieb ist, denn die lieben Kleinen wollen sich mal wieder nicht so fotographieren lassen, wie ich es geplant hatte.


Aber immerhin im zweiten Anlauf lernt dann Atsuko mal die ganze Bande wenigstens ein wenig kennen.


Tja, leider habe ich es nicht geschafft, die Sammlung wieder komplett zusammen zu tragen, aber immerhin ein Anfang ist gemacht!


Am liebsten wäre ich noch hiergeblieben und hätte die Tränke weiter vervollständigt, aber die anderen Familien sollen ja auch noch dran kommen. Immerhin geht es als nächstes zu Claartje!
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
13 Familie Luxam

Beim Laden des Haushalts wünscht sich Claartje, Schlittschuhlaufen zu gehen. Aber immer gerne doch! Allerdings ist die Eisbahn, die ich in der Nähe entdecke, wohl verbuggt, denn Claartje kann nur immer kurz die Eisbahn betreten, um sie gleich darauf wieder zu verlassen. Dann wohl leider doch nicht *seufz*!


Yarasa läßt sich derweil erstmal ein Stück Torte schmecken und nimmt die Bude auseinander, bevor sie sich aufmacht, ihre Eltern suchen zu gehen.


Die ersten Tage bei den Luxams waren recht anstrengend, da die kleine Yarasa immer völlig ausgelaugt aus der Tagespflege zurückkam. Also bin ich dazu übergegangen, die Eltern von zuhause aus arbeiten zu lassen und dadurch wurde das Familienleben deutlich entspannter.


Ich überlege hin und her, ob ich Tyrell wieder zu den Luxams ziehen lasse, entscheide mich dann aber lieber für die Variante, ihm einen Hausschlüssel zu überlassen. Tyrell nutzt ihn häufig und ist nun fast täglich zu Besuch.


Mit Tyrell als Babysitter können Claartje und Cajo zum Angeln aufbrechen. Vor Ort ist es zu kalt, aber in Oasis Springs können sie fleißig Fische & Frösche sammeln, um sie in Plasmabeutel zu verwandeln. Und so werden wohl trotz des kalten Winters keine Notzeiten für die Beiden anbrechen.


Warum nur ist denn der arme Tyrell diesmal so tieftraurig, das ist ja ganz schwer mit anzusehen. Schneemänner können ihn aber leider auch nicht aufmuntern - er fürchtet permanent, einen Stromschlag abzubekommen.


Neben dem Bespaßen von Yarasa steht die Arbeit im Vordergrund, denn die Luxams wollen gern ein Vermögen ansammeln, um wieder in ihr Stammhaus umsiedeln zu können.


Und so sieht man tagein tagaus die gleichen Bilder, Claartje am PC, um fürs Gericht zu arbeiten und den guten Cajo vor der Werkbank, wo ich jedesmal wie ein Luchs aufpasse, daß er keinen Stromschlag abbekommt und einfach weiter arbeitet. Wie wir ja wissen, nützt die tägliche Übung da nicht viel, es ist und bleibt ein gefährlicher Job.


Claartje macht gemeinsam mit Yarasa einige Besuche bei anderen Vampirfamilien, um die Kontakte wieder herzustellen. Man mag es kaum glauben, aber sie kann sich nicht einmal an ihren eigenen kleinen Neffen erinnern.


Auch bei den Strauds wird natürlich vorbeigeschaut, ich kann hier nur nicht mehr sagen, mit wem sich da Yarasa unterhalten hat - war es Battylou? Ich kann die Drillinge noch nicht auseinanderhalten.


Wenn beide Eltern gern mal von sich aus tanzen, schaut sich das das Töchterlein natürlich gern ab. Das mit der Drehung klappt doch schon relativ gut, aber ein wenig Übung könnte sicherlich nicht schaden.


Cajo arbeitet an einem Weihnachtsgeschenk für seinen Sonnenschein Yarasa, die gern mal mit zur Uni genommen wird, wenn Cajo dort Vorträge hält.


Tyrell erweist sich als fleißiges Helferlein, indem er gern mal für die Kleine kocht. Die Eltern sind da ja wenig talentiert und schnippeln sonst lieber mal einen Salat zusammen.


Ab und an ist die Hütte ziemlich voll. Entweder der Club wird eingeladen oder die Kleinkinder-Vampirbande macht das Haus unsicher.


Die kommen natürlich auch mit Erwachsenenbegleitung, so daß es einfach doppelt so voll wird. Ich liebe dieses Gewusel.


Leider geht dann die Woche auch schon wieder zuende, viel zu schnell für mein Gefühl! Und Yarasa freut sich sehr über den kleinen Robo, der sie an ihren großen guten Freund Tyrell erinnert.


Auch Adalyn schaut kurz vorbei, um ein paar Geschenke durch die Tür zu reichen. Die Schwesternbeziehung steht immer noch zum Besten.


Väterchen Frost ist wie üblich eine Enttäuschung. Wenn Yarasa nach einem Geschenk fragt, lacht er nur wie blöde und rückt nichts raus.


Um liebsten würde ich den Kerl mal löschen, aber beim letzten Suchen nach ihm hat er sich gut vor mir versteckt.


Jetzt fehlt noch Familie Eco und dann wird es Zeit für die Schulkindbande, ich freu mich schon auf sie. Denn so süß die Kleinkinder sein können, so langsam reicht es mir für's erste wieder.
 

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

Die Idee mit dem Schlüssel find ich super
So kann er jederzeit zu Besuch kommen wenn er mag.
Schön das sich die Kleine Yarasa über das Geschenk von Papa freut ?
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
Danke, Yessy! Ja, für's Erste war das mit dem Schlüssel eine gute Zwischenlösung - vielleicht zieht Tyrell ja auf Dauer doch noch ein, der gehört für mich irgendwie zum Haushalt dazu und bislang sind sie ja nur zu Dritt.

Heute hab ich ein paar Bilder der Ecos im Gepäck, leider war ich dort so ins Spielen vertieft, daß ich das Knipsen oft völlig vergessen hab.


Hier ist die freie Liebe aktiv und so flirten die Sims wie verrückt quer durcheinander. Allerdings haben sich dabei glücklicherweise keine wirklichen neuen Beziehungen gebildet.


Die beiden Kleinen liefen beschämenderweise meistens nur so nebenher und auch der Garten wurde ziemlich vernachlässigt.


Xenia kam in der Regel völlig erledigt von der Arbeit wieder, war dennoch immer viel beschäftigt und wenn sie mal Freunde zu Besuch hatte, wurden die auch mit ihren Arbeitsideen vollgetextet.


Und Dustin konnte nicht recht einsehen, warum er nicht mit Farbe umhersauen soll, wenn daß die Mama das doch aber auch tut.


Beim täglichen Kampf mit dem Fabrikator ergeht es Xenia kein Stück besser als zuvor ihren Eltern.


Und auch sie wird im Anschluß lieber zur Lektüre verdonnert, damit nichts Schlimmeres passieren kann.


Xenia entwickelt eine Menge Ideen und Ansprechpartnerin Nummer Eins dafür ist Miri, die diese Karriere schon beendet hat.


Der schnuckelige Dustin liebt die Käferfarm sehr und beschäftigt sich oft damit, während sein Schwesterlein Fizzy brav mit den langweiligen Klötzchen spielt.


Cexavu braut ersten Erdbeersaft, allerdings ist der wohl eher ungenießbar geraten. Da ist offenbar noch so einiges an Übung von Nöten.


Wo findet Mama hier nur immer den Kompost für die Käferchen? Dustin sucht und sucht. Xenia hat ihn dann doch noch gefunden, dabei wollte er doch den Käferchen eine Freude machen.


Der Blumenhase markiert den letzten Tag bei den Ecos, ich kann es überhaupt nicht glauben, aber so schnell war die Woche dann leider auch schon wieder um.


Jetzt werde ich in allen Familien mal kurz vorbeischnuppern und die ganzen Kuchen zum Einsatz bringen. Und mal schauen, ob ich dann nicht erstmal hier weiterspiele. Momentan läuft es nämlich bei den Ecos eigentlich ohne größere Ärgernisse und macht so eine Menge Spaß!
 

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
G 46 Schulkinder

Diesmal gibt es nur eine Runde Schulkind (meist Geschwister)-Selfies:

01. Marilyn & Crimson Llama


02. Storm & Cloud Nine Jansen


03. Isolda, Steamy & Yumay Löhrer


04. Whirly & Hotty Heck


05. Silvester & Sabrina Schmitz


06. Neo & Noa Vann


07. Cupido Vatore & 13. seine Cousine Yarasa Luxam


08. Faro, Kara & Fyr Hero


09. Trisha Denro, Star & Knock Roden


10. Bizarre Aposix


11. Foss Musicale & Freundin Cascata Moon


12. Atsuko Watanabe


14. Dustin & Fizzy Eco


Bevor ich demnächst eine neue Runde starte, werd ich jetzt erstmal ein wenig durch die Nachbarschaften hüpfen und nach Lust und Laune spielen.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
01.2 - Familie Llama

So, die Schulkinder sind nun in neue Gruppen aufgeteilt, ich war noch ein Weilchen bei den Ecos zu Besuch und hab bei den Watanabes mit Eloria noch ein paar Tränke gebraut (leider nicht alle), aber passend zum neuen Simjahr hab ich nun beschlossen, die nächste Runde einzuleiten. Eigentlich wären wir heute nach Dänemark gefahren, aber nun hab ich stattdessen viel Zeit für meine Sims.

Gestartet habe ich wie üblich bei den Llamas und dort durfte ich dann endlich mal Bogie live beobachten. Ich bin total verliebt in diesen Hund, was dann auch dazu geführt hat, daß dieses Kapitel mal wieder sehr hundelastig geraten ist.


Marilyn wurde wie üblich bei den Pfadfindern angemeldet, das ist bei mir in so einigen Familien Pflicht. Das paßt in diesem Fall auch prima, da sie eine Naturliebhaberin ist. Crimson hat sich noch davor gedrückt. In der direkten Nachbarschaft befindet sich eine Rollschuhbahn (wie praktisch), ich habe sie allerdings leider nicht so genutzt wie geplant.


Crimson ist Hundefreund geworden, wie bei allen Kids ausgewürfelterweise, so daß er sich natürlich mit besonderer Begeisterung um Bogie gekümmert hat - ganz wie sein Papa, der ja auch Hundeliebhaber ist.


Bogie ist ein ziemlicher Dreckspatz, jede Pfütze hat es ihm angetan. Und da leider ziemlich viel kaputt gegangen ist, gibt es für ihn oft ein wahres Pfützenparadies. Das Dumme daran ist, daß Bogie ständig und immerzu pottendreckig wird und die armen Erwachsenen zusehen müssen, wer noch genug Elan dafür aufbringen kann, ihn zu baden.


Dabei sind sie schon immer sehr eingespannt, für die Arbeit die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, befördert werden zu können. Bei Inna hapert es bei den Programmierfähigkeiten, während es Mirus am Charisma mangelt. Die Kids sind dankenswerterweise - wie auch die Besucherkinder - ausgesprochen hilfsbereit und auch freiwillig bereit dazu, Hausaufgaben zu erledigen.


Marilyn ist auch fleißig, weil sie sich davon Abzeichen verspricht. Und findet hier in Fizzy eine beste Freundin fürs Leben.


Als ich den Haushalt eh neu laden muß, beschließe ich die Familie erstmal gemeinsam in den Park zu schicken. Leider war das bei anbrechender Dunkelheit, so daß das Familienpicknick leider recht dunkel geraten ist. Von ganz allein versammelt sich auch Marilyns Club vor Ort, so daß sie auch noch eine Runde mit ihren Freunden spielen kann, bevor es allerhöchste Zeit wird, nach Hause aufzubrechen.


Am nächsten Tag bringt Marilyn Atsuko aus der Schule mit. Und auch Crimson hat Besuch eingeladen, der sich aber offenbar schon eher mit Marilyn angefreundet hat.


Atsuko findet es offenbar unglaublich dreckig und räumt erst einmal eine Runde auf - ich weiß gar nicht auswendig, ob sie vielleicht ordentlich geraten ist. Spannend finde ich es, wie die Bande vom Mondschein beleuchtet wird und das spätere Bild heller wirkt als das früher am Abend geknipste.


Auch Emlo findet es offenbar unfaßbar, was hier für ein Chaos herrscht. Er wurde gar nicht eingeladen, sondern ist von allein hier aufgekreuzt, um den Müll zu entsorgen und gleich noch eine Runde den armen Bogie anzuschnautzen. Ich mag Emlo eigentlich sehr gern, aber da hab ich ihn postwendend nach Hause geschickt. Da mir das Kuchenbacken so extrem auf den Keks ging, hab ich der Familie nun einfach den Herd entfernt, jetzt gibt es nur noch Salat. Und siehe da, die Familie wurde gleich um Längen einfacher zu spielen.


Monsteralarm, hier gibt es gar keine Monsterlampen. Aber macht nix, da müssen meine Lieben nun erstmal durch.


Crimson füttert seinen Liebling auch gern mal mit seinem eigenen Essen. Allerdings beamt sich Bogie dabei hin und her und befindet sich zwischenzeitlich im Kinderzimmer. Der Gute beherrscht es leider auch, die Mülltonne umzuwerfen - ein echtes Ferkelchen halt!


Da Marilyn ein Freundebestreben hat, ist ihr Club deutlich häufiger zu Besuch als Crimsons. Der knetet lieber vor sich hin oder spielt Geige. Papa Mirus hilft sein Hundchen ganz deutlich, nach der Arbeit schneller zu entspannen. Und mit ihm zu spielen, treibt den Spaß schneller nach oben als Computer oder Fernseher. Der Hund ist also trotz aller Zusatzarbeit ein wahres Goldstück für die Familie!


Uiii, man kann sogar an seinen Abzeichen arbeiten, indem man mit dem Monster spricht und spielt, sieh an! Miri schaue ich gern beim Rollschuhlaufen zu, denn sie kann es natürlich perfekt.


Und mit dem Blumenhasen geht die Woche auch schon wieder zuende. Alles in allem hab ich diese Runde hier viel lieber gespielt als in der letzten Llama-Woche, auch wenn es nicht immer ganz einfach war.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Mimi A

Member
Registriert
Februar 2002
02.2 Familie Jansen

Den Sonntag verbringe ich mit den Jansens im Park. Wie üblich hab ich hier den Kindern das Mentalbestreben auferlegt und so dürfen sie erstmal gemeinsam einige Schachpartien bestreiten, während ich schaue, welche Kindergruppen sich noch so von mir ungespielt im Park versammeln.


Dabei entstehen wieder zahlreiche Schmierereien, für die sich die arme Cloud Nine in Grund und Boden schämt, obwohl sie sie gar nicht verursacht hat. Außerdem stelle ich fest, daß Storm ein zimperliches Kerlchen ist, dem Angeln äußerstes Unbehagen verursacht.


Wieder zuhause sollen die Zwei noch fix mit Mamas und Papas Hausaufgaben erledigen, allerdings wird Aljan mittendrin von den Aliens einkassiert.


Er freut sich sehr über diese Entführung, für ihn als Wissenschaftler ist das eine große Ehre. Diamond ist allerdings auf Ärgerkurs und so beschließt sie mal eben, ihre Beziehung auf Null zu setzen, indem sie Aljans Gedächtnis löscht *seufz*. Ich konnte ihr das leider nicht mehr ausklicken.


Immerhin hat Aljan wenigstens den Freundschaftsbalken fix wieder hergestellt. Und auch das erneute Verherzen klappt besser als von mir vermutet, so daß sie kurz darauf dennoch bereit sind, gemeinsam ein Bett zu teilen. Das habe ich bei anderen Paaren auch schon gaanz anders erlebt.


Cloud Nine & Storm arbeiten gemeinsam mit ein paar Freunden fleißig an ihren Schulprojekten, die sie Montag mit aus der Schule bringen.


Bei den Hausaufgaben hingegen lassen sie sich wieder von den Eltern helfen. Cloud Nine ist irgendwie so verbuggt, daß sie nicht in ihrem Bett liegen bleiben will. Und so kehrt sie am nächsten Tag aus der Schule völlig übermüdet zurück. Da hilft es nur, den Haushalt neu zu laden, ein Bettanheben reicht in diesem Fall leider nicht aus.


Jaa, Aljan ist schwanger, ich freu mich sehr und fiebere gespannt auf die Geburt hin. Er bekommt eine kleine Tochter, die er auf den Namen Zolada tauft.


Dann jedoch stürzt mein Spiel ab und ich hab an diesem Tag noch nicht einmal gespeichert, ich Schussel! Dabei predige ich meinen Töchtern sonst immer, daß sie regelmäßig speichern sollen. Also darf ich die Woche im Schnelldurchlauf nocheinmal spielen und hoffe vergeblich auf eine neue Entführung.


Als sich die Woche dem Ende neigt, komme ich auf eine andere Idee und würfele Aljan einfach mit Trishas Mama ein neues Kleines aus. Das ist sie nun die kleine Maus - ich hab das erste Kind genommen, das die gleiche Hautfarbe wie das Baby hatte.


Zolada hält die ganze Familie auf Trab, immerzu hat sie Unfug im Kopf, was allerdings auch daran liegen mag, daß ich vergessen habe, ihr Spielzeug zu besorgen. Aljan wünscht sich jetzt noch ein Baby von Diamond, aber ich fühle mich auch so gut ausgelastet.


Zum Sommerfest wollte ich eigentlich nur ein Planschbecken aufstellen, aber Storm ist mit dieser faulen Tour sehr unzufrieden, da seine Schwester sich dort schon so breit gemacht hat, daß er keinen Platz mehr findet.


Und da Aljan sowieso das Meer liebt und ewig nicht mehr dort gewesen ist, gönne ich der kompletten Familie einen Kurztripp ans Meer.


Alle haben einen Heidenspaß und es werden jede Menge Sandburgen gebaut. Hach, ich wär heute auch so gern am Meer.
 
  • Danke
Reaktionen: Yessysims

Yessysims

Member
Registriert
September 2005
Ort
Berlin
Geschlecht
w

ich kann dich gut verstehen - ich wäre auch super gern am Meer ...aber da wird bei uns in diesem Jahr leider auch nichts draus


ich bin total vernarrt in Bogie - er ist wirklich ein ganz knuffiger Dreckspatz :love:
die Strandbilder bei den Jansens sind auch toll geworden
süß die kleine Ersatz-Zolada :nick:
 
  • Danke
Reaktionen: Mimi A

Zur Zeit aktive Besucher

Oben Unten